Graupel-Gewitter: Das Wochenend-Wetter in Frankfurt und Hessen

Frankfurt am Main - Ein umfangreiches Tiefdruck-Gebiet über dem europäischen Nordmeer beeinflusst das Wetter in Frankfurt und ganz Hessen an diesem Wochenende. Die Folgen sind Schauer sowie Gewitter mit Graupeln, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Main vorhersagt.

Am Wochenende sind in Frankfurt und Hessen Schauer und Regengüsse zu erwarten - auch der Dienst Wetteronline.de sagt ein teils erhöhtes Niederschlagsrisiko für das Bundesland voraus.
Am Wochenende sind in Frankfurt und Hessen Schauer und Regengüsse zu erwarten - auch der Dienst Wetteronline.de sagt ein teils erhöhtes Niederschlagsrisiko für das Bundesland voraus.  © Montage: Helmut Fricke/dpa, Screenshot/Wetteronline.de

Am heutigen Samstag können demnach bei wechselnder Bewölkung immer wieder kurze Regengüsse niedergehen.

Am Nachmittag sind laut den Offenbacher Meteorologen auch einzelne kurze Gewitter möglich, die neben Regen und Graupeln auch Windböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Kilometern die Stunde mit sich bringen können.

In höheren Lagen seien statt Regen auch Schneeschauer möglich. Es könne kurzzeitig zu einer "dünnen Schneedecke mit Glätte" kommen.

Wintereinbruch im Schwarzwald: Linienbus bleibt stecken
Wetter Deutschland Wintereinbruch im Schwarzwald: Linienbus bleibt stecken

Die Temperaturen am Samstag erreichen nach der DWD-Prognose Höchstwerte von sechs bis elf Grad im hessischen Flachland, im Bergland werden nur zwei bis fünf Grad in der Spitze erwartet.

In der Nach sollen die Temperaturen dann auf Tiefstwerte von plus zwei bis minus zwei Grad sinken. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor allem für höhere Lagen in Hessen vor "Glätte durch überfrierende Nässe".

Die Wettervorhersage für den Sonntag und Montag in Hessen

Auch der morgige Sonntag wird nach der Vorhersage der Offenbacher Experten "wechselnd bis stark bewölkt", einzelne Schauer "oder etwas Regen" seien zu erwarten. Mit Schnee sei jedoch nur noch in Gipfellagen zu rechnen.

Die Temperaturen erreichen Spitzenwerte von acht bis elf Grad im Tiefland, in höheren Regionen lägen die Höchstwerte "um vier Grad". Die Nacht zu Montag soll mit Tiefsttemperaturen von vier bis null Grad wieder winterlich kühl werden. In Hochlagen sei "leichter Frost" wahrscheinlich.

Am Montag soll sich der Wettertrend vom Wochenende dann fortsetzen: "Stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise Regen" bei acht bis elf Grad in der Spitze lautet die Prognose des Deutschen Wetterdienstes.

Titelfoto: Montage: Helmut Fricke/dpa, Screenshot/Wetteronline.de

Mehr zum Thema Wetter Deutschland: