Pfingstwetter in Deutschland: Das kommt an den Feiertagen auf uns zu!

Berlin - Das Wetter in Deutschland hält zum Pfingstwochenende einiges bereit. Während im Südwesten weiterhin mit Regen und Gewittern zu rechnen ist, bringt ein flaches Tief, welches langsam über die Mitte des Landes nach Norden zieht, wieder wärmere Luft mit sich.

In Lebach im Saarland wurde die Innenstadt von den Regenmassen überflutet.
In Lebach im Saarland wurde die Innenstadt von den Regenmassen überflutet.  © Harald Tittel/dpa

Gerade im Saarland und in Rheinland-Pfalz fiel am Freitag extrem viel Regen vom Himmel (TAG24 berichtet hier im Liveticker). Überflutungen und Erdrutsche machten Polizei und Feuerwehr zu schaffen

Am frühen Samstagmorgen hob der Deutsche Wetterdienst (DWD) alle amtlichen Unwetterwarnungen auf. Lediglich im Norden Baden-Württembergs und in der Vorderpfalz gab der DWD weiterhin eine Warnung vor "markantem Wetter" heraus.

Bedeutet: Hier muss noch immer mit Gewittern und Dauerregen mit Niederschlagsmengen von bis zu 20 Litern pro Quadratmeter gerechnet werden.

Wieder Unwetter am Freitag in Leipzig: Fällt auch der zweite Spieltag ins Wasser?
Unwetter Deutschland Wieder Unwetter am Freitag in Leipzig: Fällt auch der zweite Spieltag ins Wasser?

Im Saarland und in Rheinland-Pfalz werden weiterhin steigende Pegelstände das Wochenende dominieren. Nachdem die Bundesländer am Freitag regelrecht im Ausnahmezustand waren, starten nun große Aufräumarbeiten.

In Saarbrücken mussten sich die Kameraden der Feuerwehr ihren Weg durch die Fluten bahnen.
In Saarbrücken mussten sich die Kameraden der Feuerwehr ihren Weg durch die Fluten bahnen.  © Harald Tittel/dpa

Pfingstferienstart: Sonnenschein im Süden und Norden - Gewitter dazwischen

Tief Katinka hängt nach wie vor über Deutschland und verdrängt die Sonne vielerorts mit dicken Regenwolken. (Symbolbild)
Tief Katinka hängt nach wie vor über Deutschland und verdrängt die Sonne vielerorts mit dicken Regenwolken. (Symbolbild)  © Annette Riedl/dpa

Passend zum Start der Pfingstferien beginnt das Wochenende im Süden des Landes, von Südbaden bis ins südliche Niederbayern, mit Sonnenschein. Strahlend beginnt auch der Tag in Norddeutschland. Im Küstenbereich und im äußersten Süden bleibt es heiter bis wolkig und meist trocken mit Temperaturen zwischen 20 und 24 Grad.

Ab den Mittagsstunden soll es vom Westen über die Mitte bis in den Nordosten gewittern. Dabei kann es bei Temperaturen um 17 Grad lokal zu Starkregen, Hagel und steifen Böen kommen. Auch vereinzelte Unwetter seien nicht ausgeschlossen, so der DWD.

Der Abend bringt leider nur wenig Ruhe in den regnerischen Samstag, da ausgehend vom Alpenraum und dem Südwesten Frankreichs einzelne kräftige Gewitter zu uns ziehen.

Unwetter fegt über Brandenburg: Haus stürzt ein!
Unwetter Deutschland Unwetter fegt über Brandenburg: Haus stürzt ein!

Die Temperaturen kühlen sich in der Nacht zu Sonntag auf 14 bis 7 Grad ab. Vereinzelt kann es in der nördlichen Mitte und im Süden schauern.

Pfingstsonntag und -montag: Hat der Regen endlich ein Ende?

Wer sich zum Pfingstwochenende auf eine entspannte Radtour freut, sollte sich eher den Montag dafür aussuchen, um nicht nass zu werden. (Symbolbild)
Wer sich zum Pfingstwochenende auf eine entspannte Radtour freut, sollte sich eher den Montag dafür aussuchen, um nicht nass zu werden. (Symbolbild)  © Moritz Frankenberg/dpa

Der Pfingstsonntag hat zwar noch einige Wolken, aber auch etwas mehr Sonne im Gepäck. Im Süden und Südosten sowie im Nordseeumfeld bleibt es längere Zeit heiter. Im Tagesverlauf kann es bei Höchsttemperaturen zwischen 17 und 24 Grad vereinzelt schauern und gewittern.

Am Pfingstmontag erwartet uns schließlich ein Mix aus Sonne und Wolken, mit vereinzelter Schauer- und Gewittertätigkeit.

Die Höchstwerte klettern auf sommerliche 22 bis 26 Grad, an der See und im höheren Bergland etwas kühler. Perfekt für eine Radtour oder einen Ausflug ans Wasser!

Von Sonntag auf Montag klettert das Thermometer zumindest leicht nach oben.
Von Sonntag auf Montag klettert das Thermometer zumindest leicht nach oben.  © Montage: Wetteronline (2)

Doch so ganz lässt uns der Regen noch nicht los, denn in der Nacht zu Dienstag lockert es bei Temperaturen zwischen 13 und 7 Grad nur vereinzelt auf. Im Süden und Südwesten bleibt es gewittrig.

Titelfoto: Montage: Annette Riedl/dpa, wetteronline

Mehr zum Thema Unwetter Deutschland: