Qualvoller Tod! Mann zwingt Freundin, Säure zu trinken

Chita (Russland) - Drei Tage lang musste Olga Ryadchikova die Hölle auf Erden durchleben, bis sie den Kampf ums Überleben schließlich aufgab. Ihr Mann hatte sie gezwungen, Säure zu trinken.

Die 42-Jährige starb unter schrecklichen Umständen.
Die 42-Jährige starb unter schrecklichen Umständen.  © Twitter

Eigentlich sollten die 42-Jährige und ihr Partner Alexander L. bald heiraten. Doch offenbar hatte der Russe einen anderen Plan.

Olgas fünfjähriger Sohn Nikita erinnert sich noch an den Moment: "Er hat meine Mama gezwungen, Weißbier zu trinken und sie hat es wie eine Fontäne wieder ausgespuckt." Auch was anschließend mit seiner Mutter geschah, musste der kleine Junge mit ansehen: "Sie lag im Flur und windete sich wie ein Wurm."

Alexander L. hatte der Russin 70 prozentige Essigsäure eingeflößt. Die Flüssigkeit fügte ihr nicht nur schreckliche Schmerzen zu, sondern "verbrannte" förmlich ihre inneren Organe, wie ein russisches Gericht laut Daily Star mitteilt.

Olga erlitt Verätzungen im Mund, Rachen, Speiseröhre sowie im Magen und in den oberen Atemwegen.

Die 42-Jährige wurde mit Gurken-Essig vergiftet

Die Säure, mit der die Russin vergiftet wurde, wird normalerweise verdünnt bei eingelegten Gurken eingesetzt.
Die Säure, mit der die Russin vergiftet wurde, wird normalerweise verdünnt bei eingelegten Gurken eingesetzt.  © 123RF

Der Mann, der eigentlich bald zu seinem Stiefvater werden sollte, vergiftete die Mutter des Fünfjährigen vor seinen Augen. Drei Tage lang hielt die 42-Jährige die Tortur, in der ihr Partner ihr jegliche medizinische Hilfe verweigerte, durch.

Dann starb sie im Beisein ihres Sohnes: "Mama sah in meine Augen", erklärt Nikita. "Dann schloss sie ihre Augen und öffnete sie nie wieder." Olgas Mutter, seine Oma Galina, meint traurig vor Gericht: "Er wartet immer noch darauf, dass sie geheilt und wieder nach Hause gelassen wird."

Nachdem die Russin verstorben war, rief Alexander L. einen Krankenwagen und behauptete, dass sich seine Freundin umgebracht hätte.

Eine Obduktion brachte aber die Wahrheit ans Tageslicht: Die 42-Jährige war unter grausamen Schmerzen zu Tode gekommen, die Säure hatte ihre Organe verbrannt. Die Flüssigkeit war eine Säure gewesen, die in verdünnter Form für eingelegte Gurken genutzt wird.

Ihre Tante Valentina F. sagte vor Gericht: "Er hätte an ihrer Stelle sein sollen. Solch eine Person darf niemals frei sein ... er wird jemand anderem schaden." Die 66-Jährige hatte Olga tot in der Wohnung gefunden.

Der fünfjährige Nikita wurde von seiner Großmutter Galina aufgenommen und wird bei ihr aufwachsen.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0