Bus stürzt in Schlucht – 17 Menschen sterben

Manila (Philippinen) - Bei einem Busunglück auf den Philippinen sind mindestens 17 Menschen getötet und elf weitere verletzt worden.

Ein Bus ist von einer Straße, auf der nicht zum ersten Mal ein solches Unglück passierte, einen Hang hinuntergestürzt.
Ein Bus ist von einer Straße, auf der nicht zum ersten Mal ein solches Unglück passierte, einen Hang hinuntergestürzt.  © XinHua/dpa

Der Bus sei nahe der Gemeinde Hamtic an einem "unfallträchtigen" Straßenabschnitt einen Hang hinabgestürzt, erklärte der Leiter der Katastrophenschutzbehörde der Provinz Antique, Roderick Train, am Mittwoch.

Sieben Menschen seien schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden.

Train zufolge war der Bus "von weit oben" abgestürzt, was zu der hohen Anzahl an Opfern führte. "Laut den Zeugenberichten war es ein mechanisches Versagen", sagte er. "Der Fahrer hat die Kontrolle verloren, möglicherweise, weil die Bremsen versagten."

VW überschlägt sich: Jugendlicher (†17) stirbt vor Ort!
Unfall VW überschlägt sich: Jugendlicher (†17) stirbt vor Ort!

Laut dem Leiter der Katastrophenschutzbehörde waren die Such- und Rettungsmaßnahmen am Mittwoch abgeschlossen. "Wir haben bis heute Morgen nach den Leichen gesucht", sagte Train.

Die Behörden würden sich nun auf die Bergung des Busses konzentrieren.

Gouverneurin der Provinz nennt Unfallstelle "Killerkurve"

In dem Fahrzeug kamen 17 Menschen ums Leben.
In dem Fahrzeug kamen 17 Menschen ums Leben.  © Uncredited/Iloilo City Disaster Risk Reduction and Management Office - Urban Search and Rescue Unit/AP/dpa

Nach Angaben der Gouverneurin der Provinz Antique, Rhodora Cadiao, befanden sich an Bord des Busses vor allem Bewohner der Provinz, aber auch vier Kenianer.

Sie nenne die Stelle "Killerkurve", sagte Cadiao dem lokalen Radiosender DZRH. Es sei bereits der zweite Bus des Unternehmens Ceres, der dort von der Straße abgekommen sei.

Angesichts der vielen Todesfälle müsse die Strecke aufgegeben und eine neue Straße gebaut werden, um das Gebiet sicherer zu machen, forderte die Gouverneurin. Ihr zufolge war die stark bewaldete Schlucht etwa 30 Meter tief.

Auto von Holzpfahl durchbohrt, 20-Jähriger entkommt Katastrophe nur knapp
Unfall Auto von Holzpfahl durchbohrt, 20-Jähriger entkommt Katastrophe nur knapp

Tödliche Verkehrsunfälle sind in dem südostasiatischen Land keine Seltenheit, da die Fahrer häufig die Vorschriften missachten und die Fahrzeuge oft schlecht gewartet oder überladen sind.

Titelfoto: Uncredited/Iloilo City Disaster Risk Reduction and Management Office - Urban Search and Rescue Unit/AP/dpa

Mehr zum Thema Unfall: