Nach tragischem Unfalltod ihres Mannes: Beifahrerin stirbt anderthalb Wochen nach Frontalcrash

Update, 31. März, 15.05 Uhr: Auch Beifahrerin erliegt schweren Verletzungen

Wie die Polizei am Donnerstag ergänzend berichtete, ist auch die 82-jährige Frau des Mercedes-Fahrers mittlerweile ihren schweren Verletzungen erlegen. Das Paar stammte aus Brandenburg.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr aufgenommen.

Originalmeldung, 23. März, 11.34 Uhr:

Jessen - Nach einem schweren Unfall auf der B187 im Landkreis Wittenberg (Sachsen-Anhalt) ist einer der Beteiligten seinen schweren Verletzungen erlegen.

Die beteiligten Fahrzeuge eines schweren Unfalls im Landkreis Wittenberg am vergangenen Sonntag sind als solche kaum noch zu erkennen. Ein Mann (†82) erlag zwei Tage später seinen Verletzungen.
Die beteiligten Fahrzeuge eines schweren Unfalls im Landkreis Wittenberg am vergangenen Sonntag sind als solche kaum noch zu erkennen. Ein Mann (†82) erlag zwei Tage später seinen Verletzungen.  © Screenshot/Facebook/Feuerwehr Annaburg

Laut Angaben der Polizei ereignete sich das dramatische Unglück bereits am vergangenen Sonntag gegen 16.10 Uhr zwischen den Jessener Ortsteilen Schweinitz und Holzdorf.

Demnach befuhr eine 24-Jährige in ihrem Ford die Bundesstraße aus Richtung Schweinitz kommend, als sie aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und in den Gegenverkehr geriet.

Dort krachte sie frontal in einen entgegenkommenden Mercedes. Sowohl dessen 82-jähriger Fahrer und seine gleichaltrige Beifahrerin als auch die junge Lenkerin des Ford wurden schwerst verletzt – sie alle wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.

Finch und Mark Forster unter Beschuss: Anwohner gehen nach Konzert auf die Barrikaden
Mecklenburg-Vorpommern Finch und Mark Forster unter Beschuss: Anwohner gehen nach Konzert auf die Barrikaden

Tragisch: Der Mercedes-Fahrer erlag zwei Tage später in einer Klinik seinen Verletzungen.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Bundesstraße war am Sonntag noch bis etwa 21 Uhr voll gesperrt.

Im Einsatz waren neben Polizei und Rettungswesen auch zahlreiche Feuerwehren aus der Umgebung.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Feuerwehr Annaburg

Mehr zum Thema Unfall: