17-jähriger Nichtschwimmer ertrinkt vor den Augen seines Freundes

Groß-Rohrheim/Darmstadt - Im südhessischen Groß-Rohrheim ist am Samstagnachmittag ein 17-Jähriger bei einem Badeunfall ums Leben gekommen.

Der 17-Jährige konnte nur noch tot aus dem See geborgen werden.
Der 17-Jährige konnte nur noch tot aus dem See geborgen werden.  © Keutz TV-News/Herbert Matern

Wie ein Sprecher der Polizei in Darmstadt am Samstagabend mitteilte, hatte sich gegen 16 Uhr ein junger Mann bei der Rettungs-Leitstelle und der Polizei gemeldet: Sein Kumpel sei in einem See in Groß-Rohrheim untergegangen.

Kurz darauf waren Feuerwehr, Polizei und DLRG vor Ort. Auch ein Polizei-Hubschrauber wurde eingesetzt.

Gegen 16.30 Uhr fanden die Rettungskräfte dann den 17-Jährigen, der leblos aus dem Wasser geborgen wurde. Alle Rettungsversuche blieben erfolglos.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben bislang, dass der Verstorbene mit Freunden an den See in Groß-Rohrheim gefahren sei.

Ein Freund versuchte noch, dem 17-Jährigen zu Hilfe zu kommen

Dort sei der 17-Jährige dann in den See gegangen, um sich abzukühlen. Die Polizei vermutet, dass er am steil abfallenden Ufer weggerutscht sein könnte und dann in das tiefere Wasser gefallen ist.

Sein Kumpel habe noch versucht, ihm zu Hilfe zu kommen. Da er aber wie sein Freund Nichtschwimmer sei, konnte er den 17-Jährigen nicht retten und alarmierte dann die Polizei.

Wie die Polizei weiter mitteilte, gehöre der See einer Firma und ist kein öffentlicher Badesee. Der Zutritt dort sei verboten und der See von einem zwei bis drei Meter Erdwall umgeben.

Titelfoto: Keutz TV-News/Herbert Matern

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0