ICE erfasst Mann: Schnellstrecke bei Mainz komplett gesperrt

Mainz/Nierstein - Auf der ICE-Schnellstrecke bei Nierstein im rheinland-pfälzischen Landkreis Mainz-Bingen kam es am Donnerstagabend zu einem verhängnisvollen Unfall.

Die ICE-Strecke bei Nierstein in Rheinland-Pfalz wurde nach dem Unfall vorübergehend komplett gesperrt (Symbolbild).
Die ICE-Strecke bei Nierstein in Rheinland-Pfalz wurde nach dem Unfall vorübergehend komplett gesperrt (Symbolbild).  © Montage: Daniel Bockwoldt/dpa, Boris Roessler/dpa

Ein 25 Jahre alter Mann aus Frankreich versuchte offenbar am Donnerstag gegen 19.15 Uhr von der Bundesstraße 9 kommend die Bahngleise zu überqueren, wie die Polizei mitteilte.

Dabei übersah der 25-Jährige "offensichtlich einen herannahenden ICE", wie ein Sprecher erklärte.

Der Schnellzug aus Mainz erfasste den Fußgänger, der junge Mann wurde schwer verletzt. Nach einer Notversorgung brachte der Rettungsdienst den Franzosen auf schnellstem Weg in eine Klinik in Mainz.

Mädchen (4) sitzt mit Familie auf Balkon, dann geschieht ein Unglück
Unfall Mädchen (4) sitzt mit Familie auf Balkon, dann geschieht ein Unglück

Die ICE-Strecke bei Nierstein wurde infolge des Unfalls bis etwa 20.50 Uhr am Donnerstagabend komplett gesperrt.

Weshalb der Mann überhaupt versuchte, die Gleise zu überqueren, sei gegenwärtig noch völlig unklar, berichtete der Polizeisprecher weiter.

Die zuständige Bundespolizei habe die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0631340730 bei den Beamten melden.

Da die Hintergründe des Vorfalls noch unklar sind, kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um einen Selbstmordversuch gehandelt hat. Normalerweise zieht die Redaktion von TAG24 es vor, nicht über mögliche Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat, haben wir uns dazu entschieden, ihn zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummern: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Montage: Daniel Bockwoldt/dpa, Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Unfall: