Corvette rast unter Leitplanke: Gelber Flitzer nach heftigem Autobahn-Unfall nur noch Schrott!

Lorsch - Ein völlig zerstörter Sportwagen, eine umfangreiche Vollsperrung sowie zwei schwer verletzte Personen waren das Resultat eines heftigen Alleinunfalls, der sich am Samstagabend auf der Autobahn 67 in Südhessen ereignete. Noch sieht sich die Polizei aber einigen offenen Fragen gegenübergestellt.

Helfer stehen nach einem Unfall an der schwer beschädigten Corvette C7 auf der Autobahn 67 bei Lorsch (Südhessen).
Helfer stehen nach einem Unfall an der schwer beschädigten Corvette C7 auf der Autobahn 67 bei Lorsch (Südhessen).  © Rene Priebe/pr-video/dpa

Aber was war geschehen? Gegen 18.40 Uhr befand sich der 70 Jahre alte Fahrer einer gelben Corvette C7 auf der A67 in Fahrtrichtung Süden. Mit an Bord befand sich sein 54 Jahre alter Beifahrer. Kurz nach der Anschlussstelle Lorsch (Kreis Bergstraße) kam es schließlich zu einem dramatischen Ereignis.

Aus noch nicht geklärter Ursache verlor der Fahrer aus Heilbronn (Baden-Württemberg) nämlich auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sportwagen und kam damit ins Schleudern.

In der Folge krachte das Gefährt zunächst gegen die Beton-Mittelschutzwand, ehe das Auto über alle drei Spuren rauschte und schließlich unter der rechten Leitplanke stecken blieb.

Schwere Kollision auf der Landstraße: Mutter (†39) verstirbt - ihr Kind (5) überlebt
Unfall Schwere Kollision auf der Landstraße: Mutter (†39) verstirbt - ihr Kind (5) überlebt

Nicht nur, dass die beiden Männer dadurch in dem Wagen eingeklemmt wurden, durch die Wucht des Aufpralls wurden sie zudem schwer verletzt. Die angerückte Feuerwehr musste sie zunächst aus dem völlig zerstörten Flitzer befreien, ehe sie schnellstmöglich in umliegende Krankenhäuser transportiert wurden.

Am Unfallort waren neben mehrere Rettungs- und Notarztwagen auch ein Rettungshubschrauber anwesend. Es entstand ein Gesamt-Sachschaden von rund 100.000 Euro, wie Polizeihauptkommissar Landzettel vom südhessischen Präsidium berichtete.

Heftiger Alleinunfall auf der A67 bei Lorsch: 100.000 Euro Sachschaden und einstündige Vollsperrung

Der heftige Alleinunfall hatte bis in die späten Abendstunden auch Auswirkungen auf weitere Verkehrsteilnehmer. In südliche Fahrtrichtung musste die A67 für rund eine Stunde voll gesperrt werden. Darüber hinaus dauerten die Bergungsarbeiten bis circa 22 Uhr an.

Ein Sachverständiger sollte auf Anordnung der Darmstädter Staatsanwaltschaft hin bei der genauen Aufklärung des Unfallhergangs behilflich sein.

Titelfoto: René Priebe/PR-Video /dpa

Mehr zum Thema Unfall: