Sohn (18) von Michael Ballack stirbt bei Quad-Unfall

Portugal - Schreckliches Drama um den Sohn des ehemaligen Nationalspielers Michael Ballack (44). Der 18-Jährige ist bei einem Unfall in Portugal gestorben.

Emilio Ballack, Sohn von Michael Ballack, starb bei einem schrecklichen Unfall.
Emilio Ballack, Sohn von Michael Ballack, starb bei einem schrecklichen Unfall.  © PICTURE POINT / K. Dölitzsch

Laut dem portugiesischen Portal "TVI" starb Emilio Ballack bei einem Crash mit einem Quad am frühen Donnerstagmorgen.

Der Unfall soll sich gegen 2.10 Uhr in Tróia ereignet haben. Dort sollen die Ballacks laut des Berichts ein Grundstück haben.

Laut "Daily Mail" sei der 18-Jährige auf einem unebenen Gelände gefahren, als das schwere Quad rückwärts rollte und auf ihn kippte. Andere Fahrzeuge seien nicht involviert gewesen. Einsatzkräfte sollen ihn aus seiner Lage befreit haben, jede Hilfe kam aber zu spät. So soll er noch vor Ort für tot erklärt worden sein.

Sachsen: 17-Jähriger beinahe von Zug getötet, danach will er einsteigen und mitfahren
Sachsen Sachsen: 17-Jähriger beinahe von Zug getötet, danach will er einsteigen und mitfahren

Emilio ist eines der Kinder von Michael und Simone Ballack (44). Beide waren von 2008 bis 2012 verheiratet und haben gemeinsam drei Söhne. Louis (19), Emilio (18) und Jodie (16).

Der 18-Jährige postete erst vor wenigen Tagen Bilder aus dem Urlaub in Portugal.

Michael Ballack (44).
Michael Ballack (44).  © PICTURE POINT / K. Dölitzsch

Mittlerweile äußerte sich auch der Chemnitzer FC zum Tod Emilios. Der 18-Jährige absolvierte im Sommer 2019 ein dreiwöchiges Praktikum bei den Sachsen. "Der Chemnitzer FC drückt der Familie Ballack sein tiefempfundenes Mitgefühl aus und wünscht allen Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit." Michael Ballack startete einst seine Karriere bei den Himmelblauen.

Auch sein ehemaliger Club Chelsea FC, wo der 44-Jährige von 2006 bis 2010 kickte sprach in den sozialen Netzwerken Beileid aus.

Titelfoto: PICTURE POINT / K. Dölitzsch

Mehr zum Thema Unfall: