Streifenwagen und VW krachen zusammen: Junger Autofahrer und Polizisten verletzt

Wachtberg - Bei einem Unfall zwischen einem VW Golf und einem Streifenwagen in Wachtberg (Rhein-Sieg-Kreis) sind in der Nacht zu Freitag ein Autofahrer (23) und zwei Polizeibeamte (23 und 32 Jahre) verletzt worden.

Die Polizeistreife entdeckte den zur Fahndung ausgeschriebenen VW Golf schließlich auf der Konrad-Adenauer-Straße. (Symbolbild)
Die Polizeistreife entdeckte den zur Fahndung ausgeschriebenen VW Golf schließlich auf der Konrad-Adenauer-Straße. (Symbolbild)  © Marijan Murat/dpa

Laut Mitteilung der Bonner Polizei hatte eine Anwohnerin der Rolandstraße in Wachtberg-Niederbachem vergangene Nacht Alarm geschlagen, nachdem sie auf einen VW-Fahrer aufmerksam geworden war, der gleich mehrere Versuche gebraucht hatte, um seinen VW Golf zu starten. Anschließend sei der junge Mann "wie ein Betrunkener" davongefahren.

Sofort leitete die Polizei daraufhin eine Fahndung nach dem mutmaßlichen Trunkenbold ein, als zwei Streifenpolizisten das gesuchte Fahrzeug wenig später gegen 0.30 Uhr auf der Konrad-Adenauer-Straße entdeckten.

Der 23-jährige Fahrer war zu diesem Zeitpunkt Richtung Mehlem unterwegs, als es aus bislang unklarer Ursache zum Zusammenstoß mit dem ihm entgegenkommenden Streifenwagen der Polizei kam.

Schwerer Kreuzungs-Crash: Beide Fahrer verletzt
Unfall Schwerer Kreuzungs-Crash: Beide Fahrer verletzt

Bei dem Unfall wurde der 23-Jährige ebenso leicht verletzt wie die beiden Beamten, ein 23-jähriger Polizist und eine 32-jährige Polizistin.

Die Kölner Polizei wurde zum Unfall hinzugezogen und stellte fest, dass der 23-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheins war. (Symbolbild)
Die Kölner Polizei wurde zum Unfall hinzugezogen und stellte fest, dass der 23-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheins war. (Symbolbild)  © Marijan Murat/dpa

Golf-Fahrer betrunken und ohne Führerschein unterwegs

Ein anschließend freiwillig durchgeführter vorläufiger Alkoholtest ergab bei dem Golf-Fahrer dann einen Wert von rund 1,5 Promille, weshalb ein Arzt ihm zur Beweissicherung eine Blutprobe entnahm.

Das war allerdings noch nicht alles, denn wie sich zudem herausstellte, war der junge Mann nicht im Besitz eines Führerscheins.

Die Kölner Polizei übernahm aus Neutralitätsgründen die Unfallaufnahme, für deren Dauer die Fahrbahn in beide Richtungen gesperrt werden musste. Die Ermittlungen zum Hergang des Crashs dauern weiter an.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Unfall: