Transporter kracht ungebremst in Sattelzug! 31-Jähriger stirbt auf der A2

Landkreis Börde - Bei einem schweren Unfall auf der A2 in Sachsen-Anhalt ist am heutigen Donnerstagmittag der Fahrer eines Kleintransporters ums Leben gekommen.

Der Kleintransporter krachte nahezu ungebremst in einen bremsenden Sattelzug, der bislang unbekannte Fahrer starb.
Der Kleintransporter krachte nahezu ungebremst in einen bremsenden Sattelzug, der bislang unbekannte Fahrer starb.  © Polizeiinspektion Magdeburg

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Mann in dem polnischen Kleintransporter die Autobahn in Richtung Hannover, als er kurz vor 13 Uhr auf Höhe des Ortes Schackensleben einen vor ihm bremsenden Sattelzug zu spät bemerkt habe und auf diesen auffuhr, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde sein Fahrzeug unter dessen Anhänger geschoben und verkeilte sich dort.

Der Unfallfahrer, dessen Identität bislang noch unbekannt ist, hat dabei schwerste Verletzungen erlitten und erlag diesen noch am Unglücksort.

Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

Sowohl der Kleintransporter als auch der Sattelzug mussten abgeschleppt werden.

Die Fahrbahn in Richtung Hannover wurde voll gesperrt, der nachfolgende Verkehr an der Anschlussstelle Irxleben von der Autobahn abgeleitet.

Voraussichtlich wird die Sperrung bis circa 17 Uhr aufrechterhalten. Derzeit laufen noch immer die Bergungsmaßnahmen.

In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu tödlichen Unfällen auf der A2 gekommen. Zuletzt waren in der vergangenen Woche bei zwei Unfällen innerhalb weniger Stunden ein 61-jähriger Sattelzugfahrer sowie der 41-jährige Fahrzeugführer eines Kleintransporters ums Leben gekommen.

UPDATE, 23. April, 8.19 Uhr: Polizei gibt Identität des Verunglückten bekannt

Die Polizei hat weitere Informationen zum tragischen Unfall auf der A2 am Donnerstag herausgegeben. Demnach ist die Identität des tödlich verunglückten Transporter-Fahrers mittlerweile geklärt. Bei ihm handelt es sich der Behörde zufolge um einen 31-Jährigen aus Polen.

Auch die Schadenshöhe steht mittlerweile fest. Diese soll sich insgesamt auf etwa 35.000 Euro belaufen.

Die A2 in Fahrtrichtung Hannover musste im Zuge der Unfallaufnahme sowie Rettungs- und Bergungsarbeiten für fünfeinhalb Stunden gesperrt werden.

Titelfoto: Polizeiinspektion Magdeburg

Mehr zum Thema Unfall A2:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0