Zwei Frauen mit in den Tod gerissen: A38-Geisterfahrer (†57) war mit falschen Kennzeichen unterwegs

Halle (Saale) - Der 57-Jährige, der am vergangenen Freitag nach einer Flucht vor der Polizei als Geisterfahrer auf der A38 in Sachsen-Anhalt starb und zwei Frauen mit in den Tod riss, war mit einem nicht zugelassenen Auto unterwegs.

Der Geisterfahrer (†57) von der A38 war mit falschen Kennzeichen unterwegs.
Der Geisterfahrer (†57) von der A38 war mit falschen Kennzeichen unterwegs.  © Heiko Rebsch/dpa

Zudem hätten die befestigten Kennzeichen nicht zum Fahrzeug gehört, teilte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Halle am Dienstag auf Nachfrage mit.

Der Unfallverursacher komme aus dem nördlichen Saalekreis. "Warum die Nachfahrt am Freitagmorgen über eine lange Strecke erfolgte, wird polizeiintern nachbereitet."

Die Polizei hatte den 57-Jährigen im Bereich Staßfurt kontrollieren wollen, er fuhr durch mehrere Landkreise davon und krachte mit seinem Wagen auf der A38 zwischen Querfurt und Eisleben gegen das Auto, in dem zwei Frauen und ein weiterer Mann saßen.

Unfall A38: Geisterfahrer auf der A38: Polizei stoppt ihn nach 15 Kilometern!
Unfall A38 Geisterfahrer auf der A38: Polizei stoppt ihn nach 15 Kilometern!

Die Frauen im Alter von 34 und 41 Jahren und der 57-Jährige starben, der 38-Jährige wurde schwer verletzt.

Er ist weiterhin in einer Klinik in stationärer Behandlung, Lebensgefahr soll nicht bestehen, hieß es.

Titelfoto: Heiko Rebsch/dpa

Mehr zum Thema Unfall A38: