A4 Richtung Gera komplett dicht: Zwei Verletzte in Klinik

Chemnitz - War der heftige Regen schuld?

Hier ging gar nichts mehr, manch ein Autofahrer stieg aus und vertrat sich die Beine.
Hier ging gar nichts mehr, manch ein Autofahrer stieg aus und vertrat sich die Beine.  © Andreas Kretschel

Zwei Transporter und ein BMW kollidierten am Freitagnachmittag auf der A4 Richtung Gera. Gegen 16.15 Uhr krachte es zwischen Wüstenbrand und Hohenstein-Ernstthal.

Mindestens zwei Personen wurden bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Das bestätigte die Polizeidirektion Zwickau gegenüber TAG24.

Auf der A4 ging dann zunächst gar nichts mehr. Die komplette Fahrbahn musste gesperrt werden, was zu einem kilometerlangen Stau führte.

Unfall A4: Chemnitz: Stau nach Auffahrunfällen auf der A4
Unfall A4 Chemnitz: Stau nach Auffahrunfällen auf der A4

Die Geduld der Autofahrer wurde dann bis 17.11 Uhr strapaziert. Dann wurde zumindest der Standstreifen zum Vorbeifahren freigegeben.

Der Stau löste anschließend nur langsam auf.

Die Ermittlungen hat der Verkehrsunfalldienst übernommen.

Zwei Transporter und ein BMW waren miteinander kollidiert.
Zwei Transporter und ein BMW waren miteinander kollidiert.  © Andreas Kretschel

Update, 26. Juni, 7.30 Uhr: Wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilt, geriet eine Mercedes-Sprinter-Fahrerin (35) auf der A4 ins Schleudern und krachte gegen einen weiteren Mercedes-Sprinter eines 33-Jährigen. Dabei verletzte sich die 35-Jährige leicht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 63.000 Euro.

"In der Folge geriet ein 42-jähriger BMW Fahrer an der Unfallstelle ins Schleudern und kollidierte mit dem Sprinter des 33-Jährigen. Der BMW Fahrer verletzte sich dabei leicht. Am BMW entstand ein Gesamtsachschaden von 50.500 Euro", so ein Polizeisprecher.

Titelfoto: Andreas Kretschel

Mehr zum Thema Unfall A4: