Frau und Mann bei Unfall auf A4 schwer verletzt: Stau Richtung Chemnitz

Dresden - Ein Unfall mit zwei Schwerverletzten zwischen der Abfahrt Wilsdruff und dem Autobahndreieck Nossen legte am Mittwochmittag den Verkehr auf der A4 lahm. In Richtung Chemnitz bildete sich ein langer Stau.

Die Insassen des Audi A6 (vorne rechts) kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.
Die Insassen des Audi A6 (vorne rechts) kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.  © Roland Halkasch

Gegen 12.10 Uhr hatte die Fahrerin (49) eines Audi A6 die Spur auf der Autobahn gewechselt, wodurch sie einen Sattelschlepper ausbremste, wie die Polizeidirektion Dresden TAG24 mitteilte.

Der Fahrer des Lkw (35) konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, wodurch er den Audi mit voller Wucht traf. Das Auto drehte sich daraufhin um 180 Grad zurück in die linke Spur.

Das hatte Folgen für einen jungen Fahrer auf der Überholspur. Der 21-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, krachte frontal mit seinem VW T-Roc in den verkehrtherum stehenden Audi.

Unfall A4: Transporter kracht in Stauende und prallt auf Lkw: Rettungshubschrauber im Einsatz
Unfall A4 Transporter kracht in Stauende und prallt auf Lkw: Rettungshubschrauber im Einsatz

Neben der 49-Jährigen im A6 wurde auch deren Beifahrer (61) bei dem Crash schwer verletzt. Die Personen im T-Roc sowie der Fahrer des Sattelschleppers kamen mit dem Schrecken davon.

Stau soll 20 Kilometer lang gewesen sein

Die anderen Unfallbeteiligten kamen unverletzt mit dem Schrecken davon.
Die anderen Unfallbeteiligten kamen unverletzt mit dem Schrecken davon.  © Roland Halkasch

Der Stau, der sich infolge des Unfalls bildete, soll in der Spitze etwa 20 Kilometer lang gewesen sein. Mittlerweile ist die A4 wieder frei.

Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Unfall A4: