Toter bei illegalem Autorennen? Polizei fahndet nach Sportwagen-Fahrer

Hofheim am Taunus - Social-Media-Ruhm, luxuriöse Sportwagen, Erfolg: Dies repräsentiert Navid F. (29) aus Frankfurt am Main. Doch hat der junge Mann nach dem tödlichen Unfall auf der Autobahn 66 (TAG24 berichtete) am Samstag bei Hofheim am Taunus auch ein Menschenleben auf dem Gewissen? 

Der an dem mutmaßlichen illegalen Autorennen nicht beteiligte Skoda-Fahrer verbrannte in seinem Auto. Auch der unfallverursachende Lamborghini brannte komplett aus.
Der an dem mutmaßlichen illegalen Autorennen nicht beteiligte Skoda-Fahrer verbrannte in seinem Auto. Auch der unfallverursachende Lamborghini brannte komplett aus.  © Wiesbaden112

Dies berichtet die Bild-Zeitung am Montag. Am Samstagmittag soll der Deutsch-Iraner mit seinem Lamborghini Aventador S, den er seinen rund 1,1 Millionen Followern auf Instagram unter dem Pseudonym "Navid Alpha" regelmäßig in voller Pracht präsentiert, mit mindestens zwei weiteren Luxus-Karossen in ein mutmaßlich illegales Straßenrennen involviert gewesen sein.

Zwischen dem Stadtteil Diedenbergen und Hofheim verlor er dann die Kontrolle über den 740-PS-Boliden, krachte in die Mittelleitplanke und riss einen Skoda mit sich. Beide Autos fingen umgehend Feuer, brannten komplett aus.

Während F. sich noch rechtzeitig verletzt aus dem Wagen rettete, verbrannte die Person am Steuer des anderen Wagens in dem Wrack. Die Rettungskräfte konnten lediglich den Tod feststellen.

Nach einem kurzen Klinik-Aufenthalt wurde Navid F. umgehend festgenommen, sitzt nun genauso in Untersuchungshaft wie ein 26-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen, der sich noch am Tag des Unfalls selbst der Polizei stellte.  

Währenddessen fahndet die Polizei weiter nach dem dritten beteiligten Fahrer. Sein Sportwagen sei in einem Stadtteil von Hofheim sichergestellt worden, bestätigte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. Das Auto soll demnach in Dubai zugelassen sein, berichtete HitRadio FFH

Navid F. protzte mit seinem Lamborghini schon seit einigen Wochen öffentlich im Netz herum. Eine letzte Video-Aufnahme zeigt ihn am Abend vor dem tragischen Unfall am Steuer des rund 330.000 Euro teuren Sportwagen.

Die in dem Skoda verbrannte Person war am Montagmorgen noch immer nicht eindeutig identifiziert.

Update, 12. Oktober, 19.11 Uhr: Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Bei dem gesuchten Tatverdächtigen handelt es sich um den 34-jährigen Ramsy Azakir.
Bei dem gesuchten Tatverdächtigen handelt es sich um den 34-jährigen Ramsy Azakir.  © Bild-Montage: Polizeipräsidium Westhessen

Bei der Suche nach dem dritten Fahrer haben die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und die Kriminalpolizei Hofheim eine Öffentlichkeitsfahndung angeordnet. 

Bei den gesuchten Tatverdächtigen handelt es sich um den 34-jährigen Ramsy Azakir.

Azakir, der nach bisherigen Erkenntnissen ohne festen Wohnsitz ist, kann wie folgt beschrieben werden:

  • etwa 1,90 Meter groß
  • kräftig
  • schwarze, längere Haare, die zum Zopf gebunden sein könnten
  • schwarzer Bart
  • braune Augen

Zeugen, die Angaben zum Aufenthalt der gesuchten Person machen können, werden gebeten, sich an die Kriminalpolizei in Hofheim unter der Telefonnummer 06192 2079500 oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Titelfoto: Bild-Montage: Polizeipräsidium Westhessen

Mehr zum Thema Unfall A66:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0