Ersthelfer stirbt bei Unfall auf A7: Mehrere Schwerverletzte, darunter ein Baby

Norderstedt – Bei einem Unfall auf glatter Straße ist am Montagabend auf der A7 bei Norderstedt (Kreis Segeberg) ein Ersthelfer ums Leben gekommen.

Die vier zerstörten Fahrzeuge stehen im Seitenstreifen der A7. Mehrere Menschen wurden verletzt, ein Ersthelfer starb.
Die vier zerstörten Fahrzeuge stehen im Seitenstreifen der A7. Mehrere Menschen wurden verletzt, ein Ersthelfer starb.  © Jonas Walzberg/dpa

Ein 18-Jähriger habe bei schlechtem Wetter und schneller Geschwindigkeit auf Höhe der Raststätte Holmmoor die Kontrolle über sein Auto verloren, teilte die Polizei mit.

Er schleuderte demnach in die Mittelschutzplanke und kam dann zum Stehen. Mehrere Fahrer hielten dann an, um zu helfen.

Ein 64 Jahre alter Ersthelfer wurde dabei von einem anderen Auto erfasst. Er starb trotz Wiederbelebungsversuchen noch vor Ort.

Die 26 Jahre alte Fahrerin des zweiten Unfallautos und drei Mitfahrer, darunter ein Baby, wurden schwer verletzt.

Das Auto war zudem gegen die abgestellten Fahrzeuge der anderen Ersthelfer geschleudert. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

Die A7 wurde in Richtung Norden voll gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Schnelsen-Nord abgeleitet.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Unfall A7:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0