Wildschweine verursachen Unfall auf der A7: Zwei Männer schwer verletzt

Giengen an der Brenz - Am Freitagabend kam es auf der Autobahn 7 zu einem Wildunfall mit verheerenden Folgen.

Die Feuerwehr aus Herbrechtingen war mit vier Fahrzeugen und 33 Mann im Einsatz.
Die Feuerwehr aus Herbrechtingen war mit vier Fahrzeugen und 33 Mann im Einsatz.  © onw-images / Markus Brandhuber

Gegen 22.15 Uhr befuhr ein 50-jähriger Mini-Cooper-Fahrer die A7 Richtung in Würzburg, als plötzlich Wildschweine auf der Fahrbahn auftauchten. Es kam zur Kollision mit der Herde, dabei kamen fünf der Tiere ums Leben.

Als der Mini auf der rechten Fahrbahn zum Stehen kam, erkannte ein dahinter fahrender Laster-Fahrer die Situation zu spät und fuhr auf den Wagen auf.

Dieser schleuderte daraufhin gegen die Böschung und blieb dort auf der Fahrerseite liegen. Der eingeklemmte 50-Jährige und sein Beifahrer mussten von der Feuerwehr aus dem komplett zerstörten Auto befreit werden.

Unfall A7: Lkw durchbricht Mittelleitplanke einer Baustelle: A7 in beide Richtungen gesperrt
Unfall A7 Lkw durchbricht Mittelleitplanke einer Baustelle: A7 in beide Richtungen gesperrt

Die schwer verletzten Männer wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Laster-Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Der Sachschaden am Mini beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Am Laster entstand ein Schaden von 50.000 Euro.

Titelfoto: onw-images / Markus Brandhuber

Mehr zum Thema Unfall A7: