Stauenden übersehen: Zwei Schwerverletzte bei Unfällen auf der A9

Naumburg/Weißenfels - Bei mehreren Unfällen auf der A9 im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) sind am Dienstagmittag zwei Autofahrer schwer verletzt worden.

Auf der A9 ist am Dienstagmittag ein Transport in einen Sattelzug gekracht – der Fahrer (44) wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.
Auf der A9 ist am Dienstagmittag ein Transport in einen Sattelzug gekracht – der Fahrer (44) wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.  © Screenshot/Instagram/feuerwehr_weissenfels

Wie der Zentrale Verkehrs- und Autobahndienst der Polizeiinspektion Halle (Saale) am Nachmittag mitteilte, ereignete sich das erste Unglück gegen 11.30 Uhr in Fahrtrichtung Berlin zwischen den Anschlussstellen Naumburg und Weißenfels.

Demnach ist der 44-jährige Fahrer eines Kleintransporters auf einen Sattelzug aufgefahren, der wegen eines Staus an einer Baustelle halten musste.

Der Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Rettungskräfte befreiten ihn aus dem Transporter – er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Jena geflogen.

Unfall A9: Ferrari-Fahrer verliert bei 300 km/h die Kontrolle: Luxus-Schlitten zerschellt an Leitplanke
Unfall A9 Ferrari-Fahrer verliert bei 300 km/h die Kontrolle: Luxus-Schlitten zerschellt an Leitplanke

Es entstand ein Gesamtschaden von rund 30.000 Euro.

Die Autobahn war während der Unfallaufnahme und Rettungsmaßnahmen voll gesperrt.

Mit schweren Verletzungen wurde der Mann in ein Krankenhaus nach Jena geflogen.
Mit schweren Verletzungen wurde der Mann in ein Krankenhaus nach Jena geflogen.  © Screenshot/Instagram/feuerwehr_weissenfels

Zweiter Unfall am Stauende auf der A9

Infolge des sich bildenden Staus geschah dann das nächste schwere Unglück. Ein Peugeot-Fahrer (49) erkannte ebenfalls das Stauende zu spät und krachte gegen 12.30 Uhr in einen stehenden Sattelzug. Auch der 49-Jährige wurde schwer verletzt.

Der Sattelzug verlor daraufhin eine große Menge Kraftstoff. In diesem Fall konnte der Schaden noch nicht abschließend beziffert werden.

Zwar nehmen Bergungs- und Reinigungsarbeiten noch einige Zeit in Anspruch, doch immerhin ist die linke Spur in Richtung Berlin mittlerweile wieder freigegeben. Die Polizei bittet eindringlich darum, vorsichtig an das Stauende heranzufahren.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/feuerwehr_weissenfels

Mehr zum Thema Unfall A9: