Weiterer Insasse stirbt nach Horror-Unfall: Vier junge Leute tot, fünf Verletzte

Ronnenberg - Zwei Tage dem Horror-Unfall auf der B217 bei Weetzen in der Region Hannover (Niedersachsen) ist ein vierter junger Mann seinen Verletzungen erlegen.

Der Golf stieß am Mittwochabend frontal mit einem Geländewagen auf der B217 bei Hannover zusammen.
Der Golf stieß am Mittwochabend frontal mit einem Geländewagen auf der B217 bei Hannover zusammen.  © -/TNN/dpa

Der 20-Jährige starb in der Nacht, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Bei ihm handelt es sich um den Fahrer eines vollbesetzten VW Golf, der am Mittwochabend auf der B217 mit einem ebenfalls vollbesetzten Mercedes GLS frontal zusammengestoßen war.

Der Unfall geschah gegen 19.25 Uhr, weil der 20-Jährige auf der Strecke zwischen Ronnenberg und dem Ortsteil Weetzen aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet. Der 43 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Geländewagens versuchte noch auszuweichen, dennoch stießen beide Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit frontal zusammen.

Mittlerweile sind alle vier Insassen des Golfs tot. Ein 17-Jähriger starb noch an der Unfallstelle, ein 19-Jähriger erlag seinen Verletzungen wenige Stunden später im Krankenhaus. Einen Tag nach der Kollision starb ein 18-Jähriger in der Klinik.

Von Linienbus erfasst: Fußgänger stirbt trotz Reanimation im Krankenhaus
Unfall Von Linienbus erfasst: Fußgänger stirbt trotz Reanimation im Krankenhaus

Um das Leben des 20 Jahre alten Fahrers kämpften die Ärzte ebenfalls vergeblich.

So geht es den Insassen des Geländewagens

Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Großeinsatz.
Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Großeinsatz.  © -/TNN/dpa

Auch die Insassen des Mercedes wurden verletzt. Der Fahrer erlitt nur leichte Verletzungen. Mit ihm saßen ein zwei Jahre altes Mädchen, eine 37-Jährige, eine 73-Jährige und ein 76-Jähriger im Auto. Das Kleinkind wurde leicht verletzt, die Erwachsenen trugen dagegen schwere Verletzungen davon und kamen in umliegende Krankenhäuser.

Wegen der vielen Verletzten war am Mittwochabend ein Großaufgebot der Rettungskräfte im Einsatz. Darunter waren auch drei Rettungshubschrauber, die Verletzte in Kliniken flogen. Bis in den frühen Donnerstagmorgen war die Bundesstraße gesperrt. Der Sachschaden wird auf 57.000 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht nach Zeugen des Unfalls. Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511/1091888 entgegen.

Erstmeldung: 8.56 Uhr. Aktualisiert: 9.41 Uhr.

Titelfoto: -/TNN/dpa

Mehr zum Thema Unfall: