Junge (12) will Sex-Szene aus Videospiel nachstellen und vergewaltigt Schwester (6)

Swindon (Großbritannien) - Grausamer Vorfall im Kreise einer Familie: Ein 13-jähriger Junge musste sich in Großbritannien vor dem Jugendgericht verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, seine kleine Schwester vergewaltigt zu haben.

Der 12-Jährige wollte eine Szene aus einem Videospiel nachstellen.
Der 12-Jährige wollte eine Szene aus einem Videospiel nachstellen.  © DPA

Der damals 12-Jährige hatte in dem Videospiel "Grand Theft Auto" eine Sex-Szene gesehen und diese mit der Sechsjährigen mehrfach nachgestellt.

Um welche Szenen es sich im Detail handelt, ist nicht klar, allerdings ist "GTA" nicht ohne Grund erst für Jugendliche ab 18 Jahren zugelassen. Der Spieler könne sich zum Beispiel im "Open World"-Game virtuelle Prostituierte mit nach Hause nehmen, um sich dort mit ihnen zu vergnügen.

Der Teenager, der mittlerweile 13 Jahre alt ist, wurde wegen Vergewaltigung in drei Fällen und wegen der Anstiftung eines Mädchens zu sexuellen Aktivitäten angeklagt.

Nach illegalen Massenpartys: An diesen Orten griff die NRW-Polizei nun hart durch
Polizeimeldungen Nach illegalen Massenpartys: An diesen Orten griff die NRW-Polizei nun hart durch

Vor Gericht bekannte sich der Schüler schuldig.

Im Prozess kam ans Licht, dass der Junge sich an seiner Schwester verging, als die Erwachsenen nebenan schliefen oder sich in einem anderen Raum befanden. Einmal war sogar ein weiteres Geschwisterkind im selben Zimmer gewesen.

Laut Yahoo 7 News hatte sich die Sechsjährige einem Freund in der Schule erzählt, was ihr Bruder mit ihr angestellt hatte. Das Kind erzählte es dann einem Lehrer, der die Polizei alarmierte.

Der 13-Jährige wurde für zweieinhalb Jahre in das Sexualstraftäter-Register aufgenommen. Die Anklagepunkte könne er aber aus seiner Akte streichen lassen, wenn er sich einer Therapie unterzieht.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: