Ehepaar entfernt Dobermann Krallen, damit der Sex, den sie immer wieder mit ihm haben, besser klappt

Suffolk (Virginia) - Grausige Verbrechen an einem Dobermann: In der Stadt Suffolk im US-Staat Virginia muss sich ein Ehepaar wegen Tierquälerei und Sodomie an ihrem Hund verantworten - es vergewaltigte ihn immer wieder.

Christina P. (42) auf einem Gefängnisfoto.
Christina P. (42) auf einem Gefängnisfoto.  © Western Tidewater Regional Jail

Beide sollen gleichzeitig Sex mit dem Tier gehabt und alles gefilmt haben, berichtet aktuell die "New York Post".

Die Anklagepunkte lauten, dass Richard P. (48) und seine Frau Christina P. (42) die vorderen Krallen des Rüden entfernt hatten, sodass sie den Vierbeiner leichter vergewaltigen konnten.

Als Bundesbeamte im Juli 2017 die Wohnung des Paares durchsuchten, fanden sie Videos, die sowohl den 48-Jährigen, als auch seine Gattin beim Sex mit dem Hund zeigten. Berichten zufolge zeigten die Videos das Ehepaar in seinem Schlafzimmer mit dem Dobermann namens Demon.

Christina P. wurde im Oktober angeklagt und wird voraussichtlich am 1. März vor Gericht gestellt. Ihr Mann sitzt bereits wegen Waffengewalt im Gefängnis.

Richard P. (48) auf einem Foto der Polizei.
Richard P. (48) auf einem Foto der Polizei.  © Suffolk Police

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0