Versöhnung im Familienstreit? So reagiert Mario Pecher auf Botschaft seiner Mutter

Zwickau - Dabei wollte sie sich doch nur mit ihrem Sohn versöhnen: Neue Runde im Familiendrama Pecher gegen Pecher! Erst klagte er seine eigene Mutter aus ihrer Kneipe, dann ließ er sie von der Polizei aus dem Haus tragen. Mittlerweile hat der Landtagsabgeordnete Mario Pecher (56, SPD) die Gaststätte "Sternblick" abreißen lassen.

Waltraud Pecher (74) wollte sich mit ihrem Sohn versöhnen.
Waltraud Pecher (74) wollte sich mit ihrem Sohn versöhnen.  © Klaus Jedlicka

Seine Mutter Waltraud Pecher (74) reichte ihrem Sohn jetzt mittels einer Videobotschaft, überbracht von einem RTL-Kamerateam, die Hand. "Hallo Mario, ich spreche jetzt zu dir als deine Mutter", beginnt die Rentnerin mit brüchiger Stimme. "Versuche es bitte dich mit uns an einen Tisch zu setzen, um hier eine endgültige Klärung der Angelegenheit zu finden.“

Damit wollte das RTL-Team den Politiker im Landtag konfrontieren, passte ihn vor Ort ab. Aber Pecher schaute sich die Videobotschaft seiner Mutter nicht mal an! Stattdessen ging er auf den Kameramann zu, hielt die Linse zu. Dann ging er schnellen Schrittes davon. Kein Statement zur Angelegenheit. Keine Gefühlsregung.

Waltraud Pecher ist zutiefst enttäuscht von der Reaktion ihres Sohnes, will aber weiterkämpfen, um endlich Ruhe zu finden. 25 Jahre lang führte sie die Kneipe im Zwickauer Ortsteil Eckersbach.

Der Landtagsabgeordnete Mario Pecher (56, SPD) streit noch immer mit seiner Mutter wegen der einstigen Kneipe in Zwickau.
Der Landtagsabgeordnete Mario Pecher (56, SPD) streit noch immer mit seiner Mutter wegen der einstigen Kneipe in Zwickau.  © DPA
Die Gaststätte "Sternblick" wurde 2018 abgerissen.
Die Gaststätte "Sternblick" wurde 2018 abgerissen.  © Klaus Jedlicka

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0