Nach Produktionsstart von ID.3: Volkswagen jetzt voll digital

Zwickau - VW baut auf: Nach dem Produktionsstart für das E-Mobil ID.3 eröffnete das Unternehmen jetzt in der Zwickauer Schubertstraße die neue zentrale IT-Abteilung. 65 Mitarbeiter sind bereits eingezogen, mehr als 100 sollen es werden.

Projektleiter Daniel Koch (37) mit AR-Brille und Laptop: VW baut eine zentrale IT-Abteilung auf.
Projektleiter Daniel Koch (37) mit AR-Brille und Laptop: VW baut eine zentrale IT-Abteilung auf.  © Uwe Meinhold

Personalchef Dirk Coers (57) ist begeistert: "Wir bündeln hier alle Informationstechnik-Kompetenzen, die bisher auf drei Standorte verteilt waren." Die neuen Aktivitäten sollen die Autofertigung und den Service für die Mitarbeiter verbessern.

Das Innovations-Labor ist ein Kern der neuen Digitalisierungsstrategie bei Volkswagen. VW-Sprecher Carsten Krebs (47) nennt ein Projekt: "Ein Problem war es oft, im Werk verteilte Autos schnell aufzufinden. Ein Programm erleichtert die Suche."

Zudem entwickelte VW mit der Westsächsischen Hochschule Zwickau eine neuartige VR-Brille. Sie besitzt eine Kamera mit Skype-Anschluss. Hat ein Mitarbeiter ein Problem, kann er mit dieser Brille einen Fachmann anrufen, das Problem zeigen und bekommt direkt Hinweise zur Lösung.

Begeistert ist Sandra Hempel (44) von der Zwickauer Wirtschaftsförderung: "Wir freuen uns, dass zusätzlich zur Elektromobilität auch Digitalisierung und Automatisierung Zukunftsthemen der Stadt werden."

Im November startete in Zwickau die Produktion des ID.3.
Im November startete in Zwickau die Produktion des ID.3.  © dpa/Sebastian Willnow

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0