A14 dicht: Wagen steht auf Autobahn in Flammen

A14 - Die Autobahn 14 ist zur Stunde voll gesperrt.

Feuer auf der Autobahn: Kurz vor der Muldenbrücke bildete sich am Dienstag ein langer Stau.
Feuer auf der Autobahn: Kurz vor der Muldenbrücke bildete sich am Dienstag ein langer Stau.  © Medienportal Grimma

Zwischen Grimma und Mutzschen in Fahrtrichtung Dresden fing ein Pkw gegen 9 Uhr am Morgen Feuer. Der Grund ist noch völlig unklar. Feuerwehr und Rettungskräfte rückten an und löschten den Brand.

Die Fahrbahn ist in Richtung Dresden voll gesperrt. In Fahrtrichtung Leipzig ist die linke Fahrbahn dicht.

Die letzte freie Abfahrt Richtung Dresden ist Naunhof. Empfohlen wird die Umleitung U26.

Vater meldet Mädchen (4) als vermisst: Als die Polizei eintrifft, wird es lustig
Rheinland-Pfalz Vater meldet Mädchen (4) als vermisst: Als die Polizei eintrifft, wird es lustig

TAG24 bleibt dran.

UPDATE, 9.43 Uhr: Aktuell staut es sich bis auf Höhe Klinga.

UPDATE, 10.02 Uhr: Auf Anfrage von TAG24 konnte die Polizei bislang nur bekannt geben, dass ein Auto brennt und die A14 nach wie vor gesperrt ist.

UPDATE, 10.34 Uhr: Es handelt sich um einen weißen 3er BMW.

UPDATE, 12.10 Uhr: Die A14 ist wieder frei. Polizeisprecherin Maria Braunsdorf sagte auf Anfrage: "Um 10.10 Uhr wurde bereits die Gegenfahrtrichtung freigegeben, um 11 Uhr wurden die Reste des weißen BMW auf einen Schlepper verladen und die Fahrbahn gereinigt. Danach ist die Fahrbahn freigegeben worden. Die Insassen konnten sich selbstständig und unverletzt aus dem brennenden Wagen befreien." Folgeunfälle hat es nicht gegeben.

UPDATE, 17.07 Uhr: Die Fahrerin (30) des BMW Kombi 530 D X Drive konnte den brennenden Wagen gemeinsam mit ihrer Begleitung noch rechtzeitig verlassen und sich auf den Standstreifen retten, bevor beide hätten zu Schaden kommen können. Die Autobahn musste gesperrt werden, weil die dichten Rauchschwaden die Sicht blockierten. Die Grimmaer Feuerwehr löschte den heißgelaufenen und brennenden Wagen. Ursächlich für den Brand war laut Polizei offenbar ein technischer Defekt.

© Medienportal Grimma

Mehr zum Thema Unfall: