Veganer Schokokuchen - schnell, einfach, lecker

Ein veganer Schokokuchen ist die beste Art, sich ohne schlechtes Gewissen Schokoladenträume zu erfüllen. Mit einem einfachen Rezept steht dem Schokoladenkuchen ohne tierische Zutaten nichts mehr im Weg.

Ein veganer Schokokuchen lässt sich bestens mit frischem Obst oder getrockneten Beeren dekorieren.
Ein veganer Schokokuchen lässt sich bestens mit frischem Obst oder getrockneten Beeren dekorieren.  © 123rf.com/fahrwasser

Der Essen und Trinken Ratgeber bei TAG24 verrät, wie ein veganer Schokokuchen saftig und lecker wird. Ob zum Valentinstag, Geburtstag, Muttertag oder einfach als süßes Schmankerl für zwischendurch: Ein leckerer Schokokuchen ohne Eier und andere tierische Zutaten kommt immer gut an.

Mit dem richtigen Rezept muss ein veganer Schokokuchen einem klassischen Schokoladenkuchen geschmacklich und optisch in nichts nachstehen.

Wer mit gutem Gewissen Kuchen backen und in der Küche gern mal etwas Neues ausprobieren möchte, ist mit diesem einfachen veganen Rezept gut beraten.

Veganer Schokokuchen: Rezept

Zutaten:

  • 300 g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 150 g Zucker (oder Xylit)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 50 g Backkakao
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g vegane Tafelschokolade (z. B. Zartbitter)
  • 100 g Apfelmus
  • 100 ml Rapsöl oder geschmolzene vegane Margarine
  • 200 ml Pflanzenmilch (z. B. Soja-, Hafer- oder Mandelmilch)

Veganer Schokokuchen: Zubereitung

1. Schritt: Eine Springform oder Kastenform mit Backpapier auslegen bzw. einfetten. Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die vegane Tafelschokolade zerkleinern und in einer Schüssel vorsichtig im Wasserbad schmelzen.

2. Schritt: Die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Vanillezucker, Kakao, Backpulver, Salz) in einer weiteren Schüssel vermengen.

3. Schritt: Die flüssigen Zutaten (Apfelmus, Öl, Pflanzenmilch) vermengen und langsam den trockenen Zutaten hinzufügen. Zum Schluss wird die geschmolzene Schokolade untergehoben.

4. Schritt: Den Teig in die Form geben und ungefähr 45 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Die Backzeit hängt maßgeblich von der Größe der Backform ab und kann variieren. Bei der Stäbchenprobe sollte kein Teig mehr am Stäbchen kleben. Dann ist der vegane Schokokuchen fertig.

5. Schritt: Wer für ein optisches Highlight sorgen möchte, lässt den veganen Schokokuchen auskühlen, streicht ihn danach mit geschmolzener Schokolade ein und drapiert Früchte, Kokosraspel oder Nüsse darauf.

Der vegane Schokokuchen kommt dank Pflanzenmargarine bzw. neutralem Speiseöl, pflanzlicher Milch und Apfelmus ganz ohne tierische Produkte aus.
Der vegane Schokokuchen kommt dank Pflanzenmargarine bzw. neutralem Speiseöl, pflanzlicher Milch und Apfelmus ganz ohne tierische Produkte aus.  © 123rf.com/fahrwasser

Wie wird ein veganer Schokokuchen saftig?

Wer beim Backen auf tierische Saftigmacher wie Ei, Sahne oder Schmand verzichten möchte, hat viele alternative Möglichkeiten, seinen Schokoladenkuchen schön saftig zu bekommen. Der Traum aus Schokolade wird durch die Zugabe von Pflanzenmilch und/oder Apfelmus genauso lecker. Das Unterrühren geschmolzener Schokolade gibt dem Kuchen noch die perfekte Schokonote.

Mehr Ideen für vegane Ernährung findest Du unter:

Durch den Verzicht auf tierische Produkte eignet sich der vegane Schokokuchen auch fürs Naschen bei einer Laktoseintoleranz.

3 Tipps für einen veganen Schokokuchen

1. Tipp: Wer Kohlenhydrate sparen möchte, nimmt anstatt Mehl einfach Kokosmehl oder Mandelmehl.

2. Tipp: Anstatt weißen Industriezuckers kann auch der Zuckeraustauschstoff Erythrit bzw. Xylit zum Backen verwendet werden.

3. Tipp: Wem der blanke Schokokuchen zu schmucklos ist, greift am besten zu einem veganen Frosting bzw. zur Ganache. Mit der Creme versehen, lassen sich etwa Mandeln oder diverses Obst wie Himbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren auf dem Kuchen verteilen. Als schnelle Variante wird einfach Puderzucker über den ausgekühlten Kuchen gesiebt.

Der vegane Schokokuchen ist eine gelungene Abwechslung für alle Hobbybäcker, die auf ihre Ernährung achten.

Titelfoto: 123rf.com/fahrwasser

Mehr zum Thema Rezepte: