Lebkuchen-Rezept: Backe das traditionelle Weihnachtsgebäck einfach selbst!

Lebkuchen – der Inbegriff der Weihnachtsbäckerei. Süß und würzig im Geschmack und relativ lange haltbar hat dieses Gebäck eine große Fangemeinde. Wie man Lebkuchen ganz einfach selbst macht, verraten diese Weihnachtsrezepte.

Lebkuchen schmecken süß und würzig und sind sehr beliebt.
Lebkuchen schmecken süß und würzig und sind sehr beliebt.  © 123RF/belchonock

Lebkuchen haben eine lange Tradition und sind heutzutage aus der Adventszeit nicht mehr wegzudenken.

Sie sind deutlich länger haltbar als anderes Gebäck, da Lebkuchen-Rezepte viel Zucker und vergleichsweise wenig feuchte Bestandteile enthalten.

Charakteristisch ist neben der Süße die Gewürzmischung, die Lebkuchen so einzigartig macht. Dafür werden Zutaten wie Kardamom, Zimt, Anis, Nelken, Piment, Ingwer und Muskat verwendet.

Spekulatius-Likör: Schnelles Rezept für einen würzig-cremigen Likör
Weihnachtsrezepte Spekulatius-Likör: Schnelles Rezept für einen würzig-cremigen Likör

Industriell hergestellte Lebkuchen enthalten meist Invertzuckercreme, wer Lebkuchen selber machen möchte, kann einfach Honig verwenden, um die gewünschte Konsistenz und Haltbarkeit zu erreichen – Honig ist ohnehin ein traditioneller Inhaltsstoff von Lebkuchen.

Es gibt sehr viele verschiedene Lebkuchen Rezepte, denn es gibt auch verschiedene Arten von Lebkuchen wie beispielweise:

  • Nürnberger Lebkuchen
  • Elisenlebkuchen
  • Printen
  • Frühstücksbrot/Honigkuchen
  • Lebkuchen-Plätzchen
  • Pfeffernüsse

Lebkuchen-Plätzchen: einfaches Rezept zum Nachbacken

Bei Lebkuchen-Plätzchen kann man nicht viel falsch machen.
Bei Lebkuchen-Plätzchen kann man nicht viel falsch machen.  © Unsplash/Pille R. Priske

Viel Ruhe, viel Zucker, viele Gewürze – das macht Lebkuchen aus. Das Grundrezept für Lebkuchen-Plätzchen ist relativ gelingsicher.

Zutaten

  • 200 g Honig
  • 100 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 300 g Mehl
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 EL Pottasche
  • optional: Kuvertüre, Zuckerguss, Lebensmittelfarbe zum Verzieren

Zubereitung

1. Schritt: Zuerst Honig, Zucker und Butter in einem Topf erwärmen, sodass sich die Zuckerkristalle lösen und alle Zutaten eine homogene Masse bilden. Am besten viel rühren, damit nichts anbrennt.

2. Schritt: Nun die trockenen Zutaten vermischen, also Mehl, gemahlene Mandeln und das Lebkuchengewürz. Die Pottasche sollte erst in zwei Esslöffeln Wasser aufgelöst werden.

3. Schritt: Die gelöste Pottasche, die trockenen Zutaten und die süße Masse zusammengeben und zu einem glatten Teig kneten.

4. Schritt: Der Teig muss nun gekühlt werden. Dazu einfach den Teig in eine fest verschlossene Dose oder dicht in Frischhaltefolie einpacken und ab in den Kühlschrank – am besten über Nacht, mindestens aber 4 Stunden.

5. Schritt: Nun geht es ans Ausstechen. Dazu den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit verschiedenen Förmchen die Lebkuchen-Plätzchen ausstechen.

6. Schritt: Den Backofen vorheizen und die Plätzchen für etwa 10 bis 15 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze backen. Dann am besten einen Schaschlikspieß in die Plätzchen stecken, wenn noch feuchter Teig dran haftet, weitere 5 Minuten backen.

Tipp: Damit die Lebkuchen nicht zu hart werden, am besten eine kleine feuerfeste Schüssel Wasser mit in den Ofen stellen, damit die Luftfeuchtigkeit höher ist.

7. Schritt: Der letzte Schritt ist wohl der spaßigste: das Dekorieren. Mit Zuckerguss (pur oder mit Lebensmittelfarbe eingefärbt) oder Kuvertüre kann man die Plätzchen nun nach Belieben verzieren.

Saftige Lebkuchen: So gelingen Lebkuchen-Taler mit Oblate und Überzug

Weiche Lebkuchen-Rezepte enthalten viele Nüsse und meist Orangeat – dadurch werden sie besonders lecker und saftig.
Weiche Lebkuchen-Rezepte enthalten viele Nüsse und meist Orangeat – dadurch werden sie besonders lecker und saftig.  © 123RF/kdreams02

Wer besonders saftige, weiche Lebkuchen wie Elisenlebkuchen oder Nürnberger Lebkuchen selber backen möchte, ist mit diesem Rezept gut beraten.

Zutaten

  • 150 ml Milch
  • 2 Eier (Größe M)
  • 80 g Honig
  • 50 g Butter
  • 1 EL Öl
  • 150 g Mehl
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 gemahlene Mandeln
  • 150 g gehackte Nüsse
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 100 g Orangeat
  • 3 Tropfen Bittermandelöl
  • 15 g Lebkuchengewürz
  • 1 EL Backkakao
  • Prise Hirschhornsalz

Tipp: In einigen Lebkuchen-Rezepten wird Kaffee angegeben als Zutat – das schmeckt tatsächlich sehr lecker und unterstreicht den würzigen Lebkuchengeschmack. Wer das ausprobieren möchte, ersetzt etwa die Hälfte der Milch mit erkaltetem Kaffee.

Außerdem benötigt man Oblaten als Boden, die gibt es meist mit fünf oder sieben Zentimetern Durchmesser im Supermarkt. Je nach Größe benötigt man für dieses Rezept 30 bis 35 Oblaten.

Zubereitung

1. Schritt: Die Butter sollte Zimmertemperatur haben, dann kann sie mit dem Zucker, Vanillezucker, Ei, Bittermandelöl und dem zähflüssigen Honig zu einer glatten Masse verrührt werden. Nun noch das Öl unterrühren.

2. Schritt: Das Orangeat klein hacken oder mit einer Maschine kleinhäckseln und dann unter die Masse rühren.

3. Schritt: Nun die restlichen trockenen Zutaten vermischen, also Mehl, Mandelmehl, Haselnussmehl, gehackte Nüsse, Lebkuchengewürz und Kakao und anschließend gut mit den feuchten Zutaten verrühren. Das Hirschhornsalz sollte zunächst in etwas Wasser (1-2 Teelöffel) aufgelöst werden, bevor es zum Teig kommt.

4. Schritt: Der Teig benötigt nun Ruhe, daher sollte er in einer verschließbaren Schüssel über Nacht in den Kühlschrank kommen, wenigstens aber 4 Stunden.

5. Schritt: Jetzt benötigt man etwas Fingerspitzengefühl und einen Löffel, ein Messer oder eine Lebkuchenglocke – denn die Lebkuchenmasse muss nun auf den Oblaten verteilt werden, damit die schönen Taler entstehen.

6. Schritt: Der Ofen sollte vorgeheizt werden, dann werden die Lebkuchen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze, kleine Taler mit 5 Zentimeter breiten Oblaten für maximal 10 Minuten, größere oder Printenformen für knapp 15 Minuten gebacken. Hier muss man sehr aufpassen, denn zum Schluss verbrennen sie schnell – besser zu früh als zu spät herausnehmen. Zudem härten sie nach dem Abkühlen noch mal aus.

7. Schritt: Zum Schluss kann man die abgekühlten Lebkuchen glasieren, klassischerweise mit Schokolade (Kuvertüre) oder Zuckerguss.

Vegane Lebkuchen selber backen

Lebkuchen kann man sehr leicht vegan herstellen.
Lebkuchen kann man sehr leicht vegan herstellen.  © 123/haveseen

Wer vegane Lebkuchen selber machen möchte, schnappt sich einfach das Lebkuchen-Plätzchen-Rezept und ersetzt einige Zutaten. Für die Süße können als Alternative zum Honig sirupartige, dickflüssige Süßungsmittel verwendet werden wie Melasse, Dattelsirup oder Agavendicksaft. Die normale Butter wird einfach mit pflanzlicher Butter ersetzt, ebenso die Milch. Wer die Weihnachtskekse mit Kuvertüre bestreichen oder verzieren möchte, findet in gut sortierten Supermärkten auch vegane Kuvertüre oder verwendet normale vegane Schokolade.

Vegane Alternativen im Überblick:

  • Ei: Einen Esslöffel Leinsamen mit drei Esslöffel heißem Wasser vermischen und ein paar Minuten quellen lassen, dann zum Teig geben.
  • Milch: Statt Kuhmilch geht auch ein pflanzlicher "Milchdrink".
  • Butter: pflanzliche Butter
  • Honig: Melasse, Dattelsirup, Agavendicksaft

Titelfoto: 123RF/belchonock

Mehr zum Thema Weihnachtsrezepte: