Asche richtig entsorgen: In welchen Müll darf sie wirklich?

Asche entsteht zum Beispiel, wenn man einen Grill oder einen Kamin nutzt. Aber wie sollte man diese Asche entsorgen? TAG24 liefert die Antwort.

Wie man andere Dinge loswird, steht im Entsorgen-Ratgeber.

Wo sollte man Asche entsorgen, die z. B. im Kamin zurückbleibt?
Wo sollte man Asche entsorgen, die z. B. im Kamin zurückbleibt?  © 123RF/glebchik

Da Asche oftmals als Rückstand von verbranntem Holz zurückbleibt, nehmen viele an, dass sie problemlos weiterverwendet werden kann. Schließlich enthält sie je nach Holzart sogar einige Nährstoffe und Mineralien.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass Aschereste aus Kamin und Co. Schadstoffe enthalten, die eine Belastung für die Umwelt darstellen.

Klar ist also: Wer Asche unbedacht im eigenen Garten oder in einem Wald einsetzt, geht ein Risiko ein.

Kann man alte Sonnencreme im Hausmüll entsorgen?
Entsorgen Ratgeber Kann man alte Sonnencreme im Hausmüll entsorgen?

Damit man Böden und Pflanzen nicht gefährdet, sollte man genau wissen, welche Eigenschaften die Aschereste haben.

Wo kann man Asche entsorgen?

Asche sollte in den meisten Fällen ganz einfach im Restmüll entsorgt werden.

Wenn in Privathaushalten Asche übrig bleibt und wegsoll, dann kennt man nämlich meistens weder die genauen Inhaltsstoffe noch ihren pH-Wert. Beide Angaben wären nötig, um zu entscheiden, ob man sie noch anderweitig nutzen kann.

Asche entsorgen ohne Staub

Wenn man Asche loswerden will, kann das schnell mal zu einer staubigen Angelegenheit werden. Mit der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung klappt die Entsorgung, ohne die ganze Asche zu verteilen.

1. Schritt: Heiße Asche muss man gründlich abkühlen lassen - mindestens 48 Stunden lang. Idealerweise gibt man ihr sogar drei Tage Zeit zum Abkühlen.

Tipp: Will man die Asche nicht so lange im Grill oder Kamin lassen, kann man sie stattdessen in einem Metall- oder Blecheimer mit Deckel zwischenlagern und darin abkühlen lassen.

2. Schritt: Sobald die Asche abgekühlt ist, füllt man sie in einen Müllbeutel aus Plastik oder Papier um, damit die Restmülltonne bei der Entsorgung nicht schmutzig wird. Asche aus einem Kamin lässt sich gut mit einem speziellen Aschesauger aufsammeln.

3. Schritt: Den Müllbeutel voller Asche schmeißt man dann in die Tonne für Restmüll - z. B. sobald man seinen anderen Restmüll ohnehin herausbringt.

So einfach kann man Asche entsorgen, ohne Staub herumzuwirbeln. Aber gibt's auch alternative Möglichkeiten?

Im Regelfall sollte man Asche im Restmüll entsorgen.
Im Regelfall sollte man Asche im Restmüll entsorgen.  © 123rf/mariok

Asche loswerden: Kompost als Lösung?

Wenn es um die Entsorgung von Ascheresten geht, könnte man auch an den Kompost denken. Aber wie sinnvoll ist das?

Weil Asche Schadstoffe und Rückstände von Schwermetallen enthalten kann, sollte man ihre Entsorgung über den Kompost zumindest mit Vorsicht genießen. Es empfiehlt sich maximal eine kleine Menge Asche zu kompostieren. Und das auch nur, wenn es sich um Holzasche von unbehandeltem Holz handelt.

Achtung: Landet zu viel Asche im Kompost, kann sie zersetzende Mikroorganismen abtöten und das Verrotten des Komposts behindern.

Asche sollte nicht in der Biotonne entsorgt werden

Wegen der belastenden Inhaltsstoffe darf man Asche ebenso wenig in der Biotonne entsorgen. Zumal vor allem Grillkohlereste oftmals Fettrückstände enthält, die man ausschließlich in den Restmüll werfen sollte.

Darf man Asche im Wald entsorgen?

Kurz und kapp: Es ist verboten, Asche im Wald zu entsorgen! Die darin enthaltenen Stoffe und ihr hoher pH-Wert würden die Zusammensetzung des Bodens beeinflussen und das Ökosystem stören.

Kann man Asche als Dünger im Garten nutzen?

Während Asche von Bricketts oder Grillkohle im Regelfall nicht als Dünger verwendet werden sollte, ist das bei Holzasche etwas kniffliger. Mehr dazu unter:

>> Ist Holzasche als Dünger schädlich oder hilfreich?

Dieser Beitrag ist auch für alle lesenswert, die Asche von Pellets entsorgen wollen. Sie bestehen nämlich meistens aus naturbelassenem Holz.

Alternativen zur Entsorgung von Asche

Nach dem Grillen kann man den Grill mit der Asche säubern, statt sie zu entsorgen.
Nach dem Grillen kann man den Grill mit der Asche säubern, statt sie zu entsorgen.  © 123RF/jaimepharr

Will man Aschereste nicht einfach in den Müll werfen, sondern sinnvoll verwerten, kann man sie zum Putzen nutzen.

1. Töpfe oder einen Grill mit Asche reinigen:

Weil Asche fettlösend wirkt, kann sie quasi als Scheuermittel dienen. Dazu reibt man sie mit einem feuchten Schwamm in dreckige Stellen ein. Dann spült man die Töpfe bzw. den Grill einfach mit Wasser ab. Fertig.

Erdaushub entsorgen: Wohin muss die Erde aus dem Garten?
Entsorgen Ratgeber Erdaushub entsorgen: Wohin muss die Erde aus dem Garten?

2. Ruß entfernen:

Wenn man Zeitungspapier nass macht und in feine Asche taucht, kann man damit Ruß von Kamin- oder Backofentüren beseitigen. Danach wischt man mögliche Rückstände mit trockenem Zeitungspapier ab.

3. Silber sauber machen:

Trockene Holzasche eignet sich gut, um Silber wieder zum Glänzen zu bringen. Mit einem weichen Tuch reibt man z. B. Silberbesteck mit Holzasche ein und poliert es. Im Anschluss spült man das Silber einmal gründlich ab, um Aschereste zu entfernen.

Wichtig: Für diese Putzaktionen sollte man nur feine Asche ohne grobe Rückstände verwenden. Ansonsten riskiert man Kratzer.

Fazit: Asche gehört in den Restmüll

Asche gehört auf keinen Fall in den Wald oder die Biotonne und darf nur unter besonderen Bedingungen auf den Komposthaufen. Im Regelfall sollte man sie in der Restmülltonne entsorgen.

Es ist extrem wichtig, Asche vor der Entsorgung wirklich mehrere Tage auskühlen zu lassen. Selbst wenn sie trocken aussieht, können sich unter der Oberfläche noch Glutnester befinden, die Brände in Mülltonnen auslösen können.

Titelfoto: 123RF/glebchik

Mehr zum Thema Entsorgen Ratgeber: