Katzenbrunnen: Sind sie sinnvoll und wie gewöhne ich die Katze daran?

Katzenbrunnen wurden entwickelt, da viele Katzen nicht genügend trinken. Wie sinnvoll eine Anschaffung ist, klärt dieser Beitrag.

So sinnvoll sind Katzenbrunnen

Mit einem Trinkbrunnen kannst Du den Wasserhaushalt Deiner Katze optimieren.
Mit einem Trinkbrunnen kannst Du den Wasserhaushalt Deiner Katze optimieren.  © 123RF/pfotenweltfoto

Katzen trinken tatsächlich häufig zu wenig Das liegt daran, dass den Vorfahren der Katze, den sogenannten "Falbkatzen" im Nahen Osten, weitaus weniger Wasser zur Verfügung stand als den heutigen Hauskatzen. In den trockenen, heißen Savannen nahm die Falbkatze Flüssigkeit meist über ihre Beute auf.

Katzen sind biologisch so programmiert, dass sie vorzugsweise fließendes Wasser trinken, denn ihre Vorfahren haben die Erfahrung gemacht, dass stehendes Wasser krank macht, da dieses oft mit Keimen belastet war.

Ob jung oder alt, groß oder klein - ein Katzenbrunnen eignet sich prinzipiell für jede Katze. Es kann aber sein, dass Du Deine Katze zuerst daran gewöhnen musst.

Deine Katze reibt sich an allem? Darum tut sie das
Katzenratgeber Deine Katze reibt sich an allem? Darum tut sie das

Mehr spannende Themen über Miezekatzen findest Du in der Rubrik Katzenratgeber.

Trinknapf oder Katzenbrunnen - was macht mehr Sinn?

Umso mehr Trinkgelegenheiten Du Deiner Katze bietest, umso besser. Vor allem bei mehreren Katzen sind mehrere Trinknäpfe empfehlenswert. Ein Katzenbrunnen sollte einen Trinknapf daher ergänzen. Im Idealfall stellst Du Deiner Katze den Katzenbrunnen als zusätzliche Trinkgelegenheit auf.

Vor allem dann, wenn Du den Eindruck hast, dass Deine Katze zu wenig trinkt, bietet ein Katzenbrunnen eine gute Möglichkeit, Deine Katze zum Trinken zu motivieren.

Worauf man beim Kauf achten sollte sowie tolle Shoppingtipps unter:

>>>Welcher Katzenbrunnen ist der beste für meine Katze?

Übrigens: Du solltest die Trinkgelegenheiten am besten an unterschiedlichen Plätzen in Deiner Wohnung aufstellen. So wird Deine Katze öfter auf die Wasserstellen aufmerksam. Außerdem solltest Du die Trinkgelegenheit nicht direkt neben dem Futter platzieren. Dies passt nicht zum Instinkt von Katzen. Denn Wildkatzen trinken nicht dort, wo sie fressen, da das Wasser durch das Blut der Beute verunreinigt werden könnte.

Wie gewöhne ich meine Katze an den Katzenbrunnen? 3 Tipps für Dich

Katzen sind Gewohnheitstiere. Neue Gegenstände werden von ihnen meist erst etwas kritisch beäugt. Doch mit der richtigen Taktik gewöhnt sich Deine Katze schnell an den Katzenbrunnen.

1. Tipp: Stelle den Katzenbrunnen an einer erhöhten Stelle auf. Dort fühlen sich Katzen besonders wohl, da sie von oben alles besser im Blick haben.

2. Tipp: Wenn Du Dich für einen elektronisch betriebenen Katzenbrunnen entscheidest, dann achte darauf, dass er möglichst leise ist. Zu laute Geräte können schreckhafte Katze verscheuchen und sie davon abhalten, sich ihm überhaupt zu nähern.

3. Tipp: Lasse Deine Katze den Katzenbrunnen zunächst ausgeschaltet erkunden und davon trinken. Schalte ihn dann in der niedrigsten Stufe ein und beobachte, wie sie reagiert. Wenn Deine Katze mutig davon getrunken hat, kannst Du nach einer gewissen Zeit, ganz nach Belieben Deiner Katze, in eine höhere Stufe umschalten.

Wie viel trinken Katzen?

Auch wenn die Vorfahren der Hauskatze mit wenig Wasser auskamen, ist es für Katzen wichtig, genügend zu trinken. Eine unzureichende Flüssigkeitsaufnahme führt bei der Katze zu Harnwegs- und Nierenerkrankungen.

Achte deshalb immer darauf, dass Deine Katze genügend trinkt. Wie hoch der Flüssigkeitsbedarf einer Katze ist, hängt von ihrem Körpergewicht ab. Ausgewachsene Katzen sollten zwischen 50 und 70 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen.

Achtung: Bemerkst Du, dass Deine Katze zu viel oder zu wenig Flüssigkeit aufnimmt, kann es sein, dass sie an einer Krankheit leidet. Bei Auffälligkeiten solltest Du sie beim Tierarzt untersuchen lassen.

Mehr Infos zum Thema unter: >>>Katze trinkt zu wenig.

Die Flüssigkeitsaufnahme geschieht aber auch zum Teil durch die Nahrung. Je nachdem, ob Deine Katze viel Trocken- bzw. Nassfutter zu sich nimmt, steigt bzw. sinkt ihr Flüssigkeitsbedarf. Frisst Deine Katze viel Trockenfutter, benötigt sie folglich mehr Wasser. Frisst sie überwiegend Nassfutter, wird ihr Bedarf zum Teil bereits über die Nahrung gestillt.

Außerdem hängt der Flüssigkeitsbedarf auch davon ab, wie aktiv Deine Katze ist und unter welchen klimatischen Bedingungen sie lebt.

Fazit:

Ein Katzenbrunnen kann auf jeden Fall eine sehr sinnvolle Anschaffung sein, die Deine Katze zum Trinken animiert und so zu ihrer Gesundheit beiträgt.

Titelfoto: 123RF/pfotenweltfoto

Mehr zum Thema Katzenratgeber: