Schnäppchen für NFL-Fans! YouTube haut den "Game Pass" für kommende Saison 90 Prozent billiger raus!

München - Ergänzung zu unserem Beitrag vom Donnerstag zum GamePass-Angebot bei YouTube.

Wie am Freitag bekannt wurde, hat YouTube das Angebot beendet, jedoch verleitet jetzt der immer noch aktive Kaufabschluss zu einem wohl ungewollten Fehlkauf. Mehr dazu findet ihr im aktuellen TAG24-Beitrag vom Freitag.

Wer aktuell das Abonnement abschließt, erhält für 8,99 Euro Zugang für die Saison bis 31.07.2024 – nicht mehr bis 17.02.2025. Das Abo endet also, ehe die neue Saison überhaupt startet!

Ursprüngliche Nachricht vom 22. Februar:

Wer sich für 99 Cent das DAZN-Super-Bowl-Angebot geholt hat, wird ebenfalls mit einem dicken Angebot für die kommende Saison belohnt.
Wer sich für 99 Cent das DAZN-Super-Bowl-Angebot geholt hat, wird ebenfalls mit einem dicken Angebot für die kommende Saison belohnt.  © Timothy A. Clary/AFP

München - Hier kann man als NFL-Fan schon fast nichts mehr falsch machen: Alle Spiele der künftigen Saison im Game Pass stehen derzeit für einmalig 8,99 Euro bei YouTube im Angebot. Ab sofort, bis Mitte Februar 2025.

Das entspricht einem Preisnachlass von 90 Prozent gegenüber DAZN - je nach Vertrag sogar noch mehr. Aber dazu später im Text.

Tatsächlich scheint dieses Angebot auch nur wegen der vor einigen Monaten geschlossenen Kooperation zwischen DAZN und der Videoplattform möglich zu sein.

Dabei ging das Spiel in die Hose: Getragene Shorts für irrwitzige Summe verkauft!
NFL Dabei ging das Spiel in die Hose: Getragene Shorts für irrwitzige Summe verkauft!

In den sozialen Netzwerken stößt dieses Angebot vom Google-Streamer noch auf teils ungläubige Reaktionen. Viele zweifeln daran, dass dieses Angebot seriös sein kann - doch es kommt tatsächlich von YouTube selbst und wird auch auf dem Kanal von "NFL Game Pass" aktiviert.

Es wird dazu geraten, per Desktop die Seite aufzurufen. Viele Mobile-Nutzer haben bereits in Kommentarspalten von Problemen gesprochen.

Bezahlt kann unter anderem über PayPal oder Debit-/Kreditkarte werden. Doch ist darin auch alles enthalten, was man vom Game Pass der NFL und zuletzt über DAZN kennt?

Bisherige Erkenntnis: Ja, so ziemlich - allerdings mit ganz wenigen und leichten Einschränkungen.

DAZN übergeht die Bestandskunden und bietet Neu-Fans den halben Preis

Für die gesamte Saison 8,99 Euro bezahlen oder monatlich 44,99 Euro, wenn die Saison beginnt - da dürfte die Entscheidung leichtfallen ...
Für die gesamte Saison 8,99 Euro bezahlen oder monatlich 44,99 Euro, wenn die Saison beginnt - da dürfte die Entscheidung leichtfallen ...  © Screenshot/YouTube

"Der NFL Game Pass enthält alle NFL‑Livespiele - wie NFL RedZone und alle Donnerstags-, Sonntags- und Montagsspiele", heißt es auf der erklärenden Internet-Seite von YouTube-Hilfe bzw. Google Support. "Außerdem können sich Fans 24 Stunden nach der Ausstrahlung eine Zusammenfassung aller Spiele ansehen."

Will heißen: Wer vor allem sein Lieblingsteam live sehen möchte, sollte hier ganz schnell zuschlagen. Auf Abruf ist dann nur eine Zusammenfassung möglich. Hier ist aber noch unklar, ob es der beliebte 40-Minuten-Zusammenschnitt wird oder der Highlight-Cut von etwa fünf Minuten.

Außerdem könnte bei der Formulierung auch eine Zusammenfassung des gesamten Spieltags gemeint sein - was jedoch eher unwahrscheinlich sein dürfte. Darüber hinaus sind Zusatzangebote wie die Coaches Film ("All-22") und weitere Film-Dienste nicht in dem Paket dabei.

NFL-Star soll Hunde gequält haben, doch er wittert eine Verschwörung!
NFL NFL-Star soll Hunde gequält haben, doch er wittert eine Verschwörung!

Doch wer nur sein Lieblingsteam sehen möchte, wird bei dem Preis wohl darüber hinwegkommen.

Zuletzt kostete der reguläre NFL Game Pass über DAZN etwa 172 Euro. Vielen Usern, die zum Super Bowl das 99-Cent-Angebot genutzt haben, wird derzeit der Game Pass für die kommende Saison für etwa 86 Euro angeboten - mit allen Extras.

Da lohnt sich für Bestandskunden vielleicht, doch zu kündigen und den Ein-Euro-Deal abzuschließen - mit neuem Account.

Titelfoto: Timothy A. Clary/AFP

Mehr zum Thema NFL: