Plötzlicher Zusammenbruch beim Training: Todesdrama um Football-Talent (†22)!

Duluth (USA) - Am College war Reed Ryan bereits ein Star, bald wollte er auch in der NFL durchstarten. Sein Traum wird aber leider nicht in Erfüllung gehen. Am Dienstag starb das erst 22-jährige Football-Talent infolge eines Herzstillstandes beim Training.

Reed Ryan (†22) wurde eine Woche nach seinem Zusammenbruch für tot erklärt.
Reed Ryan (†22) wurde eine Woche nach seinem Zusammenbruch für tot erklärt.  © Screenshot/Instagram/simbamadison

Bereits am 21. November war der Defensive End im Kraftraum der University of Minnesota-Duluth zusammengebrochen, wie aus seiner Todesanzeige hervorgeht.

Zwar leisteten die Athletik-Trainer demnach umgehend Erste Hilfe und leiteten wiederbelebende Maßnahmen ein, aber nur eine Woche später erlag er den Folgen des Infarkts im St. Mary's-Krankenhaus in Duluth.

Der Grund für die plötzliche Tragödie sei eine "unerkannte, genetische Herzerkrankung" gewesen, hieß es in dem Nachruf weiter.

Nach emotionalem Götze-Post: So reagiert Dynamo Dresden!
Dynamo Dresden Nach emotionalem Götze-Post: So reagiert Dynamo Dresden!

"Reed hatte ein ansteckendes Lächeln und lebte das Leben in seinen wenigen Jahren in vollen Zügen", beschrieben ihn seine Angehörigen.

"Reed liebte Menschen, er konnte mit jedem reden und war stolz darauf, von Freunden, Familie und Mentoren umgeben zu sein."

Der Youngster wurde 2019 in seinem letzten High-School-Jahr zum Defensive Player of the Year im US-Bundesstaat Wisconsin gewählt und erhielt anschließend ein Stipendium an der North Dakota State University.

Zur aktuellen Saison war er dann zu den "Bulldogs" nach Minnesota gewechselt.

Die University of Minnesota-Duluth trauert auf X um Reed Ryan

Die Erkrankung von Reed Ryan soll wissenschaftlich erforscht werden

Sein Coach Curt Wiese äußerte sich inzwischen stellvertretend für die Mannschaft in einem Statement zum erschütternden Tod seines Schützlings.

"Unser gesamtes Team und unsere Spieler sind am Boden zerstört", so der Trainer. "Reed strebte danach, jeden Tag besser zu werden, ganz gleich, welche Aufgabe er zu bewältigen hatte. Mit seiner positiven Einstellung, seinem ansteckenden Lächeln und seiner aufrichtigen Fürsorge für die Leute um ihn herum half er, das Beste in anderen hervorzubringen."

Auch nach seinem frühzeitigen Ableben wird der US-Amerikaner anderen Menschen helfen.

Er spendete nicht nur mehrere Organe, sondern soll auch Teil einer Studie der College-Sportorganisation NCAA werden, um ähnliche Herzerkrankungen bei Athleten künftig eher erkennen zu können.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/simbamadison

Mehr zum Thema American Football: