Erster Auswärtssieg! Dresdner SC gewinnt Fünf-Satz-Krimi

Wiesbaden - Die DSC-Schmetterlinge haben ihren ersten Auswärtssieg in der neuen Bundesligasaison eingefahren. Nach einer 2:0-Satzführung mussten sie beim Tabellen-Vorletzten VC Wiesbaden aber noch hart kämpfen, um mit 3:2 (25:20, 25:23, 23:25, 18:25, 15:11) zu gewinnen.

Fünf Sätze hat es gedauert, dann stand der Auswärtserfolg für die Schmetterlinge fest.
Fünf Sätze hat es gedauert, dann stand der Auswärtserfolg für die Schmetterlinge fest.  © Imago Sports Press Photo

Die Dresdnerinnen begannen mit der Startformation vom 3:0-Heimsieg gegen Neuwied.

Gleich der erste Ballwechsel des Spiels war ein langer, die Gastgeberinnen machten den ersten Punkt.

Aber der DSC war 4:2 vorn, nachdem Jennifer Janiska zweimal erfolgreich angegriffen hatte. Die Gäste hatten jetzt fast durchweg die Nase vorn, allerdings knapp.

Dresdner SC vermasselt den Auftakt, aber gewinnt doch noch in Neuwied
DSC Damen Volleyball Dresdner SC vermasselt den Auftakt, aber gewinnt doch noch in Neuwied

Das Manko: Im ersten Satz wurden sechs Aufschläge verballert. Nach einem dieser Fehler hieß es 13:13. Danach setzte sich der DSC auf 18:14 ab. In der Schlussphase glänzte die Mannschaft von Chefcoach Alex Waibl mit mehreren Blockpunkten. Monique Strubbe nutzte den zweiten Satzball zum 25:20.

Die Dresdnerinnen legten im zweiten Durchgang sofort nach. Als Kapitänin Janiska zum 6:3 zugeschlagen hatte, nahm VCW-Coach Benedikt Frank bereits eine Auszeit. DSC-Libera Elisa Lohmann zeigte starke Aktionen in der Abwehr. Mit dem 10:5 sah es nach einem klaren Durchmarsch aus.

Doch die Gastgeberinnen kämpften sich heran, profitierten von Fehlern des Waibl-Teams. 21:21, die Schlussphase wurde spannend. Den ersten Satzball setzte Strubbe per Aufschlag ins Aus, aber Lara Berger sorgte mit ihrem Angriff schließlich für das 25:23.

Nach 2:0-Führung verschläft der DSC den dritten Satz in Wiesbaden

Topscorerin Jennifer Janiska wurde als wertvollste Spielerin ausgezeichnet. (Archivbild)
Topscorerin Jennifer Janiska wurde als wertvollste Spielerin ausgezeichnet. (Archivbild)  © Lutz Hentschel

Lag es an der 2:0-Satzführung oder an der etwas längeren Pause? Der DSC verschlief im dritten Akt den Start, lag schnell 2:6 hinten.

"So geht es nicht, Mädels", schimpfte Alex Waibl in der Auszeit. Nach dem 2:8 starteten seine Schützlinge eine starke Aufholjagd und glichen zum 8:8 aus. Aber die Dresdnerinnen waren wenig später wieder von der Rolle.

Vom 12:11 ging es rasant bergab zum 13:20. Auch dank der eingewechselten Ex-Wiesbadenerin Kveta Grabovska wehrten die Gäste in der Schlussphase drei VCW-Satzbälle ab, der vierte brachte allerdings das 23:25.

Nächster Transfer! DSC schnappt sich Topscorerin von insolventem Straubing
DSC Damen Volleyball Nächster Transfer! DSC schnappt sich Topscorerin von insolventem Straubing

Der DSC im vierten Satz verunsichert, je länger es ging, umso deutlicher. Waibl wechselte mehrfach, es half nicht. 10:12, 13:18, 16:21 die Stationen. Wiesbaden zeigte sich jetzt selbstbewusst, resolut. Bei den Sächsinnen lief kaum noch etwas zusammen - 18:25.

Der Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Nach dem 0:2 setzte Kapitänin Janiska mit einem Doppelschlag zum 2:2 resolut ein Zeichen. Die Zuschauer erlebten jetzt ein eng umkämpftes Duell. Der DSC ging mit einem 8:6-Vorteil in den Seitenwechsel. Nach dem 9:9 legten die Gäste wieder vor, Linda Bock punktete mit einem Ass zum 11:9.

Am Ende verwandelte Sarah Straube mit einem gefährlichen Aufschlag den ersten Matchball zum 15:11, dem umjubelten ersten Auswärtssieg.

Topscorerin Jennifer Janiska (24 Punkte) wurde als wertvollste Spielerin ausgezeichnet.

Titelfoto: Imago Sports Press Photo

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball: