Formel-1-Weltmeister Max Verstappen schwärmt von "Onkel Michael" Schumacher

Niederlande - Im Dezember krönte sich Max Verstappen (24) in Abu Dhabi zum 34. Formel-1-Weltmeister der Geschichte und trat damit unter anderem in die Fußstapfen von Michael Schumacher (53). Allerdings verbindet die beiden Champions nicht nur die Rennstrecke.

Max Verstappen (24) jubelt mit seiner Trophäe über den Sieg in Abu Dhabi und seinen ersten Weltmeistertitel.
Max Verstappen (24) jubelt mit seiner Trophäe über den Sieg in Abu Dhabi und seinen ersten Weltmeistertitel.  © Kamran Jebreili/AP POOL/dpa

Als kleines Kind verbrachte der 24-Jährige Urlaube und Wochenenden mit den Schumachers, wie er gegenüber F1-Insider verriet.

Allerdings wusste der junge Max zu jener Zeit gar nicht, dass es sich um den legendären Formel-1-Weltmeister "Schumi" handelt: "Ich war ja damals drei oder vier Jahre alt. Ich wusste nur, das ist der Onkel Michael. Der sehr nett war. Der ein extrem großer Familienmensch war", so der Red-Bull-Fahrer.

Jos Verstappen (49), der Vater des amtierenden Champions, fuhr 1994 gemeinsam mit Michael Schumacher im Rennstall Benetton. Dabei entwickelte sich eine enge Freundschaft.

Union-Berlin-Blog: Nico, bei Union musstest Du keine Fans animieren
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Nico, bei Union musstest Du keine Fans animieren

Bei privaten Treffen waren dann auch die Sprösslinge der beiden dabei. So lernte Verstappen den heutigen Haas-Piloten Mick Schumacher (22) und Tochter Gina (24) bereits in jungen Jahren kennen.

"Es war toll. Ich habe auch heute noch positive Erinnerungen an diese Wochenenden", schwärmte der Niederländer. "Aber ich sah ihn nie als Rekordweltmeister an, das war mir nicht bewusst. Das sieht man auch auf den alten Fotos und Videos, die wir zu Hause haben."

In den sozialen Netzwerken tauchten mehrere Bilder von Max Verstappen mit Michael Schumacher auf

Max Verstappen und Mick Schumacher fuhren schon als Kinder um die Wette

Mich Schumacher (22) beendete sein erstes Jahr in der Formel 1 auf dem 19. Platz in der Fahrer-Wertung.
Mich Schumacher (22) beendete sein erstes Jahr in der Formel 1 auf dem 19. Platz in der Fahrer-Wertung.  © James Gasperotti/ZUMA Wire/dpa

Der in Belgien geborene Holländer beherrscht nahezu perfektes Deutsch, obwohl er die Sprache in der Schule gar nicht lernte.

"Mein Vater hat schon ganz früh mit mir angefangen, deutsch zu sprechen. Hauptsächlich auf den Gokart-Strecken. Er wollte das so, um einen Ausgleich zu den Gesprächen zu Hause zu haben", berichtete Verstappen.

Auf der Kart-Bahn düste er auch früh mit den Schumachers um die Wette, die Väter nahmen im Zweisitzer den Platz als Beifahrer ein. "Michael mit Mick oder Gina, mein Vater mit mir", erzählte der Weltmeister.

Kapitän Tim Knipping sieht Dynamo im Vorteil: "Jetzt geht es in unsere Hölle!"
Dynamo Dresden Kapitän Tim Knipping sieht Dynamo im Vorteil: "Jetzt geht es in unsere Hölle!"

Dabei war er viel in Deutschland unterwegs: "In Feuerbach-Hahn zum Beispiel. Ich glaube, die Strecke gibt es aber nicht mehr. Dann in Ampfing und natürlich viel in Kerpen, der Heimat von Michael Schumacher", erinnerte sich Verstappen.

Mittlerweile messen sich Max und Mick auf der großen Bühne, auch wenn der 22-jährige Schumacher bei Team Haas im unterlegenen Wagen bislang nur selten eine echte Konkurrenz für den frischgebackenen Titelträger darstellt.

Titelfoto: Bildmontage: Kamran Jebreili/AP POOL/dpa, Screenshot/Twitter/NetoDemetriou

Mehr zum Thema Formel 1: