Durchmarsch perfekt! Preußen Münster steigt in die 2. Bundesliga auf

Deutschland - Preußen Münster ist nach 33 Jahren zurück in der 2. Bundesliga! Der Aufsteiger macht mit einem Sieg gegen Unterhaching den Durchmarsch perfekt, während der SSV Jahn Regensburg in die Relegation muss.

SCP-Kapitän Marc Lorenz öffnete das Tor zum Aufstieg in die 2. Bundesliga mit seinem Traumtor ganz weit.
SCP-Kapitän Marc Lorenz öffnete das Tor zum Aufstieg in die 2. Bundesliga mit seinem Traumtor ganz weit.  © Friso Gentsch/dpa

Der SCP ließ am letzten Spieltag der 3. Liga gar keine Zweifel mehr aufkommen und schlug die SpVgg Unterhaching souverän mit 2:0. Anschließend gab es im heimischen Preußenstadion kein Halten mehr.

Damit marschieren gleich zwei Aufsteiger aus der Regionalliga ins Unterhaus durch, was es in der 16-jährigen Drittliga-Geschichte noch nie gegeben hat.

Der Jahn konnte mit einer 0:1-Pleite gegen Saarbrücken hingegen keinen Druck mehr auf Münster aufbauen und muss für den immer noch möglichen Aufstieg nun den Umweg über die Relegation gehen.

Tabula rasa zum Trainingsauftakt: Drittligist rasiert sechs Spieler und testet fünften Keeper!
3. Liga Tabula rasa zum Trainingsauftakt: Drittligist rasiert sechs Spieler und testet fünften Keeper!

In unserem Liveticker könnt Ihr den Drittliga-Aufstiegskampf nachlesen.

18. Mai, 15.20 Uhr: Preußen Münster marschiert in die 2. Bundesliga durch

Aus! Schluss! Vorbei! Preußen Münster steigt mit einem Sieg in Unterhaching in die 2. Bundesliga auf, Jahn Regensburg muss in die Relegation.

18. Mai, 15.11 Uhr: Preußen Münster lässt Hammer-Chance liegen

Der Deckel will noch nicht endgültig drauf!

Grodowski bedient Steczyk bei einem Konter, der tanzt sich im Strafraum frei und schließt ab - doch Schwabl bekommt auf der Linie noch den Kopf dazwischen und verhindert so das 3:0 für Münster.

18. Mai, 15.09 Uhr: Jahn Regensburg läuft die Zeit davon

In Münster steht der Sekt hoffentlich schon kalt, denn langsam aber sicher wird der Traum vom direkten Durchmarsch in die 2. Bundesliga zur Realität.

Dem Jahn gelingt es gegen Saarbrücken einfach nicht, das Ruder noch herumzureißen, während der SCP nach dem Elfmeter-Schock nichts mehr anbrennen lässt. Die Fans im Preußenstadion singen ohnehin schon und machen sich wohl langsam für den Platzsturm bereit, wobei es bislang aber sehr friedlich bleibt.

Derweil wurde es auch auf anderen Plätzen ziemlich emotional, mit Dennis Diekmeier und Fabian Klos haben zwei Vereinslegenden die große Bühne ein für alle mal verlassen.

18. Mai, 15 Uhr: FC Saarbrücken macht fast den Sack zu

Riesenchance für die Saarländer!

Beinahe wäre der letzte Funken Resthoffnung für Regensburg erloschen, doch Sontheimer scheitert an Gebhardt. Das muss eigentlich das 2:0 sein.

18. Mai, 14.56 Uhr: Platzverweis für Manfred Schwabl

Rote Karte in Münster, allerdings nicht für einen Spieler!

Unterhachings Präsident Manfred Schwabl muss auf der Tribüne Platz nehmen, weil er einen Ball auf das Spielfeld geworfen hat. Der SpVgg-Boss entschuldigt sich kurz per Handzeichen bei den mitgereisten Fans und folgt den Anweisungen von Schiri Hempel brav.

18. Mai, 14.51 Uhr: Brennt bei Preußen Münster noch etwas an?

Das war natürlich die Chance, dass sich das Blatt doch noch einmal wendet. Aber heute scheinen die Preußen vom Glück geküsst.

In Regensburg dürfte der vergebene Strafstoß hingegen gar nicht gut angekommen sein, der Jahn muss aber eh erstmal seine eigenen Hausaufgaben machen. Ein halbe Stunde bleibt dafür noch Zeit. Immerhin hat Unterhaching gezeigt, dass sie Münster durchaus nicht einfach so feiern lassen wollen.

Der große Moment des Maximilian Schulze Niehues! Der Keeper könnte seinen Preußen den Aufstieg gesichert haben.
Der große Moment des Maximilian Schulze Niehues! Der Keeper könnte seinen Preußen den Aufstieg gesichert haben.  © Friso Gentsch/dpa

18. Mai, 14.45 Uhr: Maximilian Schulze Niehues pariert Unterhaching-Elfmeter!

Was für eine Geschichte, SCP-Keeper Maximilian Schulze Niehues hält in seinem letzten Spiel für Münster die Führung fest!

Koulis trifft SpVgg-Stürmer Hobsch mit dem Arm im Gesicht, anschließend zeigt Schiri Richard Hempel völlig zurecht auf den Punkt. Hobsch tritt selbst an, doch der Unterhachinger Anschluss fällt nicht, denn Routinier Schulze Niehues pariert stark.

Der Schlussmann, der schon seit 2011 im Verein ist, beendet nach der Saison seine Karriere - und lässt wohl den Aufstieg als Abschiedsgeschenk da.

18. Mai, 14.34 Uhr: Die zweite Halbzeit läuft!

In Regensburg geht es weiter, schafft der Jahn im zweiten Durchgang noch das Wunder?

Dafür müsste nicht nur der bis dato sehr verkrampfte SSV mehrere Gänge hochschalten, sondern auch Unterhaching noch ordentlich Schützenhilfe leisten. Es gab im Fußball aber auch schon verrücktere Wendungen.

18. Mai, 14.18 Uhr: Preußen Münster zur Halbzeit auf Aufstiegskurs

Auf beiden Plätzen ist der Halbzeitpfiff ertönt, zur Pause kann sich Preußen Münster schon mal mit Auswärtsfahrten zu Schalke, Hertha oder dem HSV anfreunden.

Münster strahlt gegen Unterhaching eine beeindruckende Lockerheit aus und und befindet sich mit der hochverdienten 2:0-Führung auf Aufstiegskurs.

Der Jahn konnte hingegen nach dem frühen 0:1-Rückstand hingegen kaum große Chancen rausspielen, 45 Minuten bleiben für den Umschwung jedoch noch Zeit. Ein gedrehtes Spiel in Regensburg würde sicher auch im Preußenstadion ankommen und die Stimmung dort vielleicht etwas dämpfen.

Jahn Regensburg zog gegen Saarbrücken im ersten Durchgang häufiger den Kürzeren.
Jahn Regensburg zog gegen Saarbrücken im ersten Durchgang häufiger den Kürzeren.  © Armin Weigel/dpa

18. Mai, 14.09 Uhr: Dynamo Dresden dominiert den Kampf um den DFB-Pokal

Nicht nur das Aufstiegsrennen ist bislang eine klare Angelegenheit, auch der Kampf um den DFB-Pokal.

Dort führt Dynamo Dresden nämlich bereits in der ersten Halbzeit mit 3:0, womit sich alle anderen Anwärter auf den Kopf stellen könnten und trotzdem nicht mehr auf den 4. Platz springen würden. Aue wäre damit allerdings auch für den DFB-Pokal qualifiziert, die Veilchen spielen im Landespokalfinale nämlich noch gegen die SGD.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema 3. Liga: