Aufbaugegner Frankreich? DFB-Elf feiert starken Auftakt ins EM-Jahr!

Lyon (Frankreich) - Wird Frankreich zum deutschen Aufbaugegner? Die deutsche Nationalmannschaft gewinnt das erste Spiel im EM-Jahr 2024 verdient mit 2:0 (1:0) gegen Les Bleus und präsentiert sich in allen Bereichen stark verbessert. Wie schon nach der Entlassung von Hansi Flick beendet die DFB-Elf gegen Frankreich eine Negativserie - und bleibt zum ersten Mal seit rund einem Jahr ohne Gegentor.

Florian Wirtz (r.) brachte Deutschland schon nach acht Sekunden in Führung.
Florian Wirtz (r.) brachte Deutschland schon nach acht Sekunden in Führung.  © Christian Charisius/dpa

Es war ein Rekordstart: Das Spiel war gerade erst angepfiffen worden, da zappelte der Ball auch schon im französischen Tor!

Frankreichs Keeper Brice Samba konnte nur hinterhergucken: Rückkehrer Toni Kroos erhielt den Anstoß von Kai Havertz und schickte den Ball präzise zu Florian Wirtz, der aus der Distanz einfach abzog und das Leder nach gerade einmal acht Sekunden Spielzeit satt im Netz unterbrachte.

Es war das erste Länderspieltor für den Leverkusener - und außerdem das schnellste, das jemals ein deutsches Team erzielt hat.

Kurios: Deshalb hört die Nationalmannschaft beim Training Benjamin Blümchen!
Nationalmannschaft Kurios: Deshalb hört die Nationalmannschaft beim Training Benjamin Blümchen!

Genau eine Sekunde war Wirtz schneller als Lukas Podolski, der 2013 gegen Ecuador nach neun Sekunden traf.

Was für ein Start in die Partie! Und die DFB-Auswahl ließ nicht locker: Mutig spielte die Elf von Julian Nagelsmann nach vorn und ließ umgekehrt die Franzosen nicht gefährlich vors Tor kommen.

Von den schwachen Auftritten gegen die Türkei und Österreich im vergangenen November war nichts mehr zu erkennen - viele Startelf-Spieler waren allerdings auch nicht mehr dabei, der Bundestrainer vertraute auf sieben neue Profis.

Nach rund 20 Minuten kamen Les Bleus aber immer mehr ins Spiel, gleich zweimal zog Kylian Mbappé brandgefährlich ab. Marc-André ter Stegen reagierte überragend (25.) und rettete Deutschland die Führung, es lag jedoch ein Unentschieden in der Luft.

Doch die DFB-Kicker fingen sich, konnten selbst zumindest wieder kleine Nadelstiche setzen und hinten auf den Vertreter von Manuel Neuer vertrauen, auch wenn Frankreich näher am Ausgleich als Deutschland am Ausbau der Führung war.

Marc-André ter Stegen zeigte gegen Frankreich seine ganze Klasse.
Marc-André ter Stegen zeigte gegen Frankreich seine ganze Klasse.  © Jean-Philippe Ksiazek/AFP/dpa

Deutschland präsentiert sich in der zweiten Halbzeit überlegen

Die Anfangsphasen gehören Deutschland: Kai Havertz (r.) baute die Führung aus.
Die Anfangsphasen gehören Deutschland: Kai Havertz (r.) baute die Führung aus.  © Christian Charisius/dpa

Mit dem 1:0 im Rücken ging es schließlich in die Pause. Und schon wieder kam das DFB-Team wie die Feuerwehr aus der Kabine: Dieses Mal dauerte es (vergleichsweise langsame) drei Minuten, bis Havertz (49.) den Ball über die Linie drückte. 2:0-Führung für Deutschland!

Dieses Mal hatte das Team von Didier Deschamps nicht mehr so viel entgegenzusetzen, in der zweiten Hälfte blieben die Gäste die bessere Mannschaft.

Sowohl Maximilian Mittelstädt (79.) als auch Deniz Undav (81.) hatten bei ihren Länderspiel-Debüts noch die Chance auf ihre ersten Treffer, doch Samba stellte seine Klasse unter Beweis und verhinderte eine Demontage der Franzosen.

Deutscher Trainer watscht DFB-Team ab: "Gegen die erste Topnation verloren!"
Nationalmannschaft Deutscher Trainer watscht DFB-Team ab: "Gegen die erste Topnation verloren!"

Und so blieb es beim 2:0 für Deutschland! Neben dem Erfolg gegen den Vizeweltmeister dürfte sich Nagelsmann dabei besonders über die weiße Weste freuen: Zum ersten Mal seit dem 2:0-Erfolg gegen Peru vor fast exakt einem Jahr (25. März 2023) kassierte die DFB-Elf kein Gegentor.

Statistik zum Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland

Freundschaftsspiel

Frankreich - Deutschland 0:2 (0:1)

Frankreich: Samba (RC Lens/29/3) - Kounde (FC Barcelona/25/25 - 60. Clauss (Olympique Marseille/31/11)), Pavard (Inter Mailand/27/53), Upamecano (Bayern München/25/18), Lucas Hernandez (Paris Saint-Germain/28/37 - 61. Theo Hernandez (AC Mailand/26/24)) - Zaïre-Emery (Paris Saint-Germain/18/2 - 61. Camavinga (Real Madrid/21/14)), Tchouaméni (Real Madrid/24/30 - 74. Fofana (AS Monaco/25/16)), Rabiot (Juventus Turin/28/43) - O. Dembélé (Paris Saint-Germain/26/43 - 83. Kolo Muani (Paris Saint-Germain/25/14)), Thuram (Inter Mailand/26/17 - 61. Giroud (AC Mailand/37/130)), Mbappe (Paris Saint-Germain/25/76)

Deutschland: ter Stegen (FC Barcelona/31/39) - Kimmich (Bayern München/29/83), Rüdiger (Real Madrid/31/67), Tah (Bayer Leverkusen/28/22), M. Mittelstädt (VfB Stuttgart/27/1) - Andrich (Bayer Leverkusen/29/2), Kroos (Real Madrid/34/107 - 90. Anton (VfB Stuttgart/27/1)) - Musiala (Bayern München/21/26 - 80. Füllkrug (Borussia Dortmund/31/14)), Gündogan (FC Barcelona/33/74 - 72. Th. Müller (Bayern München/34/127)), Wirtz (Bayer Leverkusen/20/15 - 72. Führich (VfB Stuttgart/26/2)) - Havertz (FC Arsenal/24/43 - 80. Undav (VfB Stuttgart/27/1))

Schiedsrichter: Jesús Gil Manzano (Spanien)

Zuschauer: 56.000

Tore: 0:1 Wirtz (1.), 0:2 Havertz (49.)

Gelbe Karten: Mbappe, Rabiot / Andrich

Erstmeldung von 20.27 Uhr, zuletzt aktualisiert um 22.52 Uhr.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: