Farb-Verbot und Streifen-Limit: Europäische Top-Liga führt bizarre Trikot-Regeln ein!

Italien - Ach du grüne Neune! Über (Mode-)Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, doch wenn es um die Vereinbarkeit der fußballerischen Arbeitskleidung mit der Werbung geht, führt zumindest die italienische Serie A ein strenges Regiment.

Doppelte Strapazen fürs TV-Bild: Die Auswärtstrikots des italienischen Erstligisten US Sassuolo sind sowohl gestreift als auch zum Teil grün.
Doppelte Strapazen fürs TV-Bild: Die Auswärtstrikots des italienischen Erstligisten US Sassuolo sind sowohl gestreift als auch zum Teil grün.  © ALBERTO PIZZOLI / AFP

So verbietet die Spitzenliga ihren Klubs künftig, mit grünen Auswärtstrikots an den Start zu gehen und beschränkt darüber hinaus die Anzahl der gestreiften Leibchen, wie den aktualisierten Statuten entnommen werden kann.

Die Bestimmungen gelten ab der Saison 2023/24 und werden mit der Spielzeit 2024/25 verbindlich.

Als Grund für das Farb- und Design-Embargo nennt die Serie A die visuelle Unterstützung der virtuellen Werbung während der Partien. In der Vergangenheit wären Profis mit grünen Shirts zeitweise einfach aus dem Bild "verschwunden".

Schock in der zweiten Liga: Stürmer nach Zusammenprall ins künstliche Koma versetzt!
Fußball International Schock in der zweiten Liga: Stürmer nach Zusammenprall ins künstliche Koma versetzt!

Die US Sassuolo mit den Vereinsfarben Schwarz und Grün muss sich also zumindest für zwei ihrer drei Jerseys etwas abseits der traditionellen Kolorierung einfallen lassen.

Weiterhin dürfen die Klubs nur noch ein gestreiftes Dress im Repertoire haben, wodurch beispielsweise Juventus Turin, Inter Mailand oder die AC Mailand lediglich ihre Heimtrikots mit der jeweils ikonischen Musterung verzieren können.

Jede Mannschaft muss darüber hinaus unter der sogenannten "Monochrom-Regelung" einen Trikotsatz präsentieren, bei dem Shirt, Hose und Stutzen die gleiche Farbe aufweisen.

Die Serie A wollte grüne Trikots bereits komplett verbieten

Zwei legendäre Streifen-Trikots: Juventus Turin und Inter Mailand dürfen künftig nur noch ein Shirt im traditionellen Muster führen.
Zwei legendäre Streifen-Trikots: Juventus Turin und Inter Mailand dürfen künftig nur noch ein Shirt im traditionellen Muster führen.  © MIGUEL MEDINA / AFP

Außerdem sollen sich die Heim- und Auswärtstrikots noch stärker voneinander unterscheiden. Falls die auf dem heimischen Platz benutzte Kleidung überwiegend dunkel ist, muss sie in der Ferne hell sein und umgekehrt.

Schon im vergangenen Jahr wollte die Serie A grüne Leibchen komplett verbieten, doch der Vorstoß scheiterte letztendlich, wie die britische Boulevardzeitung The Sun berichtete.

Damals reagierte die Liga demnach auf Proteste mehrerer TV-Unternehmen, die sich beschwert hätten, da Spieler mit grünen Trikots praktisch mit dem Rasen verschmelzen würden und dadurch nur schwer zu erkennen wären.

Titelfoto: MIGUEL MEDINA / AFP, Alberto PIZZOLI / AFP

Mehr zum Thema Fußball International: