"Skandalös"! Fußball-Star lichtet sich mit junger Raubkatze ab und kassiert Shitstorm

Manchester - Er erfüllt das Klischee des abgehobenen, realitätsfernen Fußballprofis mit diesen Fotos leider nur zu gut! Memphis Depay (26) sorgte bei Instagram für einen Eklat.

Memphis Depay zeigte seinen Followern auch sein großes Löwen-Tattoo, das seinen Rücken ziert.
Memphis Depay zeigte seinen Followern auch sein großes Löwen-Tattoo, das seinen Rücken ziert.  © Screenshot/Instagram/memphisdepay

Der Fußballprofi von Olympique Lyon ließ sich mit einem kleinen Liger, einer Kreuzung aus männlichem Löwen und weiblichem Tiger ablichten und bekam dafür von den Usern heftigen Gegenwind zu spüren.

Viele waren sich sicher, dass es sich um ein Löwenjunges handelt. Und die gehören bekanntlich in die Freiheit und nicht in einen goldenen Käfig.

So schrieben die Kommentatoren: "Tolles Vorbild!", "Ein Löwe ist kein Haustier" oder "Ist das legal?"

Auch Aussagen wie "WARUM???", "Nicht okay, dass du das machst" und "Skandalös!!!" musste der 51-fache niederländische Nationalspieler (19 Tore) über sich ergehen lassen.

Liger kommen in der freien Wildbahn allerdings nicht vor. Sie sind Hybriden, die in Gefangenschaft gezüchtet werden. Außerdem sind männliche Tiere unfruchtbar, weshalb Liger darüber hinaus auch keine eigene Art sind.

Noch ist Depays Tier klein, doch ausgewachsene Exemplare können 3 bis 3,5 Meter groß werden und mehr als 350 Kilogramm wiegen.

Memphis Depay: "Niederlande noch immer ein Land des Rassismus"!

Memphis Depay mit seinem Ligerjungen.
Memphis Depay mit seinem Ligerjungen.  © Screenshot/Instagram/memphisdepay

Die Zucht von Ligern ist zudem umstritten, weil sie nicht risikofrei ist, Nachwuchs und Muttertier können Schaden nehmen, Geburtsfehler- und ein früher Tod möglich sind.

Deshalb stoßen die Schnappschüsse, die offenbar in Depays Haus aufgenommen wurden, sauer auf.

Denn damit unterstützt der momentan mit einem Kreuzbandriss ausfallende Offensivspieler die Zucht und das Halten von exotischen Tieren in Gefangenschaft.

Doch dass er deswegen rassistisch beschimpft wird, ist absolutes No-Go! In einem Live-Video erklärte er, dass er als "Bananenpflücker" beleidigt wurde.

Depay erklärte laut übereinstimmenden Medienberichten wie "Goal.com": "Die Niederlande sind noch immer ein Land des Rassismus. Ich bin also ein Bananenpflücker, weil ich ein Foto mit einem Tier mache, von dem sie denken es wäre ein Löwe. Mit was auch immer ich ein Bild mache - so kann man mich nicht nennen."

Depay, dessen Rücken von einem riesigen Löwen-Tattoo geziert wird, bekam für sein erstes Bild trotz allem mehr als 900.000 Likes, unter anderem vom Ex-Hamburger Eric-Maxim Choupo-Moting. Für seine anderen beiden Fotos gab es mehr als 830.000 "Gefällt mir"-Angaben, unter anderem eine von Neymar.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/memphisdepay

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0