Selters statt Champagner: PSG vor Bayern-Kracher in der Krise!

Paris - Gegen Katerstimmung hilft auch keine Kohle! Beim neureichen französischen Serienmeister Paris Saint-Germain herrscht nach dem Pokal-Aus gegen den ewigen Rivalen Olympique Marseille Frust pur. Auch in der Liga geht es spannender zu als es den Hauptstädtern lieb ist - und das ausgerechnet vor dem Bayern-Kracher in der Champions League am kommenden Dienstag.

Weltklasse am Ball, aber am Mittwoch wirkungslos: Fußballstar Lionel Messi (35, r.) konnte das Pokal-Aus gegen Marseille auch nicht verhindern.
Weltklasse am Ball, aber am Mittwoch wirkungslos: Fußballstar Lionel Messi (35, r.) konnte das Pokal-Aus gegen Marseille auch nicht verhindern.  © Laurent Cipriani/dpa

Es sind ungewohnt maue Töne, die derzeit aus der französischen Hauptstadt zu hören sind.

Wie L'Equipe berichtet, schlittert PSG zur Unzeit in eine Krise. Der steinreiche Hauptstadt-Klub musste in diesem Kalenderjahr bereits die dritte Niederlage einstecken. Für PSG-Verhältnisse eine Blamage!

Im Achtelfinale des französischen Fußballpokals am Mittwochabend folgte der bisherige Tiefpunkt: Ausgerechnet beim verhassten Erzfeind aus dem Süden, Olympique Marseille, setzte es eine schmerzhafte Ohrfeige.

Als Schiri auf den Punkt zeigt, stürmt der Scheich das Spielfeld
Fußball International Als Schiri auf den Punkt zeigt, stürmt der Scheich das Spielfeld

Das Team um die Superstars Lionel Messi (35), Kylian Mbappé (24, derzeit verletzt) und Neymar (31) verabschiedeten sich vorzeitig aus dem Pokal (1:2). Der fest eingeplante Pokalsieg ist damit futsch!

PSG-Kapitän Marquinhos (28) zeigte sich "angewidert" und nahm diese Pleite zum Anlass, um ordentlich auf den Putz zu hauen:

"Ein Titel, der wegfällt, tut weh. Es ist an der Zeit, den Mund zu halten. Wir wissen, dass wir uns stark verbessern müssen, wenn wir in dieser Saison etwas Großes erreichen wollen."

Marquinhos Rundumschlag dürften sich auf kommenden Dienstag beziehen. Dann nämlich trifft das Pariser Starensemble im Achtelfinale der Champions League auf den deutschen Rekordmeister Bayern München.

Keeper Gianluigi Donnarumma schlägt PSG-Alarm!

Normalerweise ein sicherer Rückhalt: PSG-Keeper Gianluigi Donnarumma (23) schlägt nach der neuerlichen Pokalpleite Alarm.
Normalerweise ein sicherer Rückhalt: PSG-Keeper Gianluigi Donnarumma (23) schlägt nach der neuerlichen Pokalpleite Alarm.  © Manu Fernandez/dpa

Der Torwart von Paris, Gianluigi Donnarumma (23) bläst ins gleiche Horn und mahnt zur Achtsamkeit.

Der Italiener hat auf die demütigende Pokal-Niederlage gegen Marseille und die schwierige Aufgabe gegen den FC Bayern angesprochen viel Wut im Bauch.

"Ja! Jedes Spiel hat seine Geschichte. Im Moment müssen wir uns gut auf das Spiel gegen Monaco vorbereiten und dann können wir an die Bayern denken, aber jedes Spiel hat eine andere Geschichte. Wir wissen, dass wir uns gründlich auf die Champions League vorbereiten werden. Daran halten wir fest, wir werden alles tun, um diese Runde zu überstehen."

Zweite Runde im Prozess gegen Dani Alves? Anklage fordert noch längere Haftstrafe!
Fußball International Zweite Runde im Prozess gegen Dani Alves? Anklage fordert noch längere Haftstrafe!

Die Enttäuschung über das frühe Aus im Pokal und hohe Erwartungen, denen der Klub derzeit nicht gerecht wird, bricht aus dem Keeper nach dem Spiel heraus.

"Wir kannten ihre Stärke und es war das Spiel, das wir erwartet hatten. Es ist ein sehr aggressives Team, das viel Druck ausübt. Die Kleinigkeiten haben den Unterschied gemacht. Wir sind enttäuscht, wir sind wütend, weil wir diesen Wettbewerb wollten, wir sind enttäuscht für unsere Fans, die diesen Wettbewerb genauso wollten wie wir."

Paris-Coach Christophe Galtier (56) richtet trotz der enttäuschenden Niederlage in seiner Geburtsstadt den Blick nach vorne.

"Wir werden uns schnell erholen, wir werden jetzt die Köpfe reinigen, damit diese Enttäuschung keine große Belastung darstellt. Wir sind ausgeschieden, wir müssen nach vorn schauen, wir müssen weiterarbeiten und uns gut auf die anstehenden Termine vorbereiten."

Titelfoto: Laurent Cipriani/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: