Tragischer Tod: Fußball-Profi (†34) verliert Kampf gegen den Krebs

Aarau (Schweiz) - Am Sonntagnachmittag trabten die Spieler des Schweizer Fußball-Klubs FC Aarau mit betretenen Mienen vom Feld. Nach großen Kampf unterlagen sie in der 2. Runde des Pokals dem großen FC Basel nach Verlängerung mit 1:3.

Nicolas Schindelholz (†34, l.) lief zuletzt für den FC Aarau auf.
Nicolas Schindelholz (†34, l.) lief zuletzt für den FC Aarau auf.  © IMAGO / Roger Albrecht

Als sie die Kabine betraten, folgte jedoch ein viel größerer Schock, die Wut über die verlorene Partie wich endloser Trauer. Denn die Spieler erfuhren nach den 120 Minuten, dass ihr ehemaliger Mitspieler Nicolas Schindelholz an diesem Sonntag vor der Partie verstorben war.

Der erst 34-Jährige verlor den zweijährigen Kampf gegen den Lungenkrebs. Die Nachricht hatte kurz vor Anpfiff die Runde im Stadion gemacht, doch die Verantwortlichen entschieden, sie von den Spielern fernzuhalten. So erreichte die schlimme Kunde die Fußballer später.

Nach der Partie schrieb der Verein einen Post auf Twitter: "Unser früherer Innenverteidiger Nicolas Schindelholz ist im Alter von nur 34 Jahren an einem Krebsleiden verstorben. Der FC Aarau spricht den Angehörigen sein herzliches Beileid aus und wünscht ihnen viel Kraft in dieser schwierigen Zeit."

Zweite Runde im Prozess gegen Dani Alves? Anklage fordert noch längere Haftstrafe!
Fußball International Zweite Runde im Prozess gegen Dani Alves? Anklage fordert noch längere Haftstrafe!

Als der Klub vor etwas mehr als zwei Jahren im August 2020 nach der Sommerpause wieder ins Training einstieg, fehlte Schindelholz. In Absprache mit dem Abwehrspieler wurde einen Tag später die Schockdiagnose öffentlich gemacht.

Nicolas Schindelholz (†34) hinterlässt vier Kinder

Nicolas Schindelholz (†34) hinterlässt vier Kinder und seine Ehefrau.
Nicolas Schindelholz (†34) hinterlässt vier Kinder und seine Ehefrau.  © IMAGO / Pius Koller

"Der FC Aarau steht nach dieser Nachricht unter Schock. Lieber Nico, dein Schicksal macht uns unglaublich traurig und betroffen. Wir möchten dir in dieser schwierigen Zeit viel Kraft und Zuversicht zusprechen. Die ganze FCA-Familie steht bedingungslos hinter dir und sichert dir und deinen Angehörigen jegliche Unterstützung zu. Ihr werdet diesen Kampf nicht alleine bestreiten. Wir sind mit euch", teilte der Verein damals mit.

Schindelholz hinterlässt seine Ehefrau und vier gemeinsame Kinder. Nach der Diagnose hatte sich der Fußball-Profi weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.


Auch sein Ex-Club FC Thun trauert

Er hatte in seiner Jugend die Mannschaften des FC Basel durchlaufen, wechselte 2009 zum FC Thun, spielte fortan auch für den FC Luzern und eben den FC Aarau.

Dort beendete er bereits im Juli 2021 seine Karriere aufgrund seiner Erkrankung.

Titelfoto: IMAGO / Pius Koller

Mehr zum Thema Fußball International: