Hätte er bei der WM doch spielen können? Zoff um Karim Benzema!

Frankreich - Der Wirbel um Karim Benzema (35) nach dessen Abreise aus dem Lager der französischen Nationalmannschaft im Vorfeld der WM 2022 in Katar reißt einfach nicht ab. Nun hat sein Berater neues Öl ins Feuer gegossen.

Karim Benzema (35) absolvierte seit 2007 insgesamt 97 Einsätze für die französische Nationalmannschaft und erzielte dabei 37 Treffer.
Karim Benzema (35) absolvierte seit 2007 insgesamt 97 Einsätze für die französische Nationalmannschaft und erzielte dabei 37 Treffer.  © Julien Mattia/Zuma Press/dpa

Der 35-jährige Angreifer von Real Madrid war aufgrund einer Muskelverletzung im linken Oberschenkel von "Les Bleus"-Coach Didier Deschamps (54) frühzeitig nach Hause geschickt worden.

Am Montag kritisierte sein Agent Karim Djaziri die Entscheidung des Trainers allerdings öffentlich in den sozialen Netzwerken.

Dabei teilte der Vertraute des 97-fachen Nationalstürmers der "Equipe Tricolore" einen Untersuchungsbericht und behauptete, sein Schützling hätte bereits ab dem Achtelfinale wieder mitwirken können.

Als Schiri auf den Punkt zeigt, stürmt der Scheich das Spielfeld
Fußball International Als Schiri auf den Punkt zeigt, stürmt der Scheich das Spielfeld

"Zuerst habe ich drei Spezialisten konsultiert, die die Diagnose bestätigt haben, dass Benzema ab dem Achtelfinale fit gewesen wäre, um zumindest auf der Bank zu sitzen. Warum wurde er gebeten, so schnell zu gehen?", so der Vorwurf des Agenten.

Während der französische Fußballverband (FFF) die Ausfallzeit des Knipsers auf drei Wochen geschätzt hatte, stand Benzema nur wenige Tage nach seiner Abreise schon wieder für 30 Minuten in einem Testspiel der Königlichen aus Madrid auf dem Rasen.

Karim Benzemas Berater kritisierte die Einschätzung des französischen Verbandes bei der WM 2022

Karim Benzema ist seinen französischen Ex-Kollegen auf Instagram entfolgt

Didier Deschamps (54) konnte die "Equipe Tricolore" nicht zur Titelverteidigung führen. Ob es mit Karim Benzema (35) geklappt hätte?
Didier Deschamps (54) konnte die "Equipe Tricolore" nicht zur Titelverteidigung führen. Ob es mit Karim Benzema (35) geklappt hätte?  © Li Ming/XinHua/dpa

Auch eine Rückkehr des Torjägers nach Katar wäre theoretisch möglich gewesen, allerdings entschied sich Deschamps letztendlich dagegen. Zwischen den beiden soll es nach der erzwungenen Abreise des Goalgetters zum Bruch gekommen sein, wie die L'Equipe berichtete.

Demnach wäre der Madrid-Star gern trotz seines lädierten Oberschenkels bei der Mannschaft geblieben, sein Übungsleiter wollte das Teamgefüge aber offenbar nicht gefährden.

Die französische Auswahl erreichte zwar auch ohne Benzema das Finale der Weltmeisterschaft, unterlag dort aber bekanntlich Argentinien im Elfmeterschießen. Nur einen Tag später trat der amtierende Ballon-d'Or-Gewinner aus der Nationalmannschaft zurück.

Homophobie-Skandal nach Wiener Derby: Burgstaller & Co. beleidigen Gegner als "A****löcher"
Fußball International Homophobie-Skandal nach Wiener Derby: Burgstaller & Co. beleidigen Gegner als "A****löcher"

Inzwischen ist er fast allen Frankreich-Kollegen auf Instagram entfolgt, lediglich seine Real-Kameraden Eduardo Camavinga (20) und Aurélien Tchouaméni (22), Ex-Mitspieler Raphael Varane (29), Superstar Kylian Mbappé (23) sowie der Gladbacher Marcus Thuram (25) behielten die Online-Aufmerksamkeit des Stürmers.

Titelfoto: Julien Mattia/Zuma Press/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: