Nach Deutschland-Aus: Schweinsteiger gibt nun einem anderen Team Geheimtipps

Lusail - Bastian Schweinsteiger (38) hat großes Fußball-Wissen, auf und neben dem Platz. Seine Analysen erhält jedoch nicht nur die Sportschau. Auch Louis van Gaal (71) lernt von ihm "Dinge, die seine Scouts nicht herausgefunden haben".

Louis Van Gaal (71, r.) bekommt Geheimtipps von Bastian Schweinsteiger (38). Verhelfen sie der Niederlande zum Sieg gegen Messi?
Louis Van Gaal (71, r.) bekommt Geheimtipps von Bastian Schweinsteiger (38). Verhelfen sie der Niederlande zum Sieg gegen Messi?  © Christian Charisius/dpa, Eugene Hoshiko/AP/dpa

Nein, über seinen SMS-Verkehr mit Bastian Schweinsteiger wollte Louis van Gaal nicht reden. "Das ist Privatsache", betonte der 71 Jahre alte Trainer der niederländischen Nationalmannschaft - und legte dann doch los.

"Ich finde es großartig, was er tut. Und natürlich stelle ich ihm Fragen. Er war ein Spieler mit Gehirn und Fußball wird mit Gehirn gespielt", sagte van Gaal.

Am Freitag (20 Uhr MEZ/ARD und MagentaTV) trifft die Niederlande im WM-Viertelfinale im Lusail-Stadion auf Argentinien.

Keine Entwicklung! Ajax Amsterdam feuert deutsches Trainer-Duo
Fußball Keine Entwicklung! Ajax Amsterdam feuert deutsches Trainer-Duo

Die Tipps des heutigen ARD-Experten Schweinsteiger waren hilfreich für van Gaal. "Ich lerne Dinge, die meine Scouts nicht herausgefunden haben. Und jetzt, wo Deutschland ausgeschieden ist, ist er für die Niederlande", sagte der Coach. Van Gaal war bei Bayern München und Manchester United Vereinstrainer von Schweinsteiger.

Der Weltmeister von 2014 hatte berichtet, dass er mit van Gaal regelmäßig kommuniziere. Vor dem Turnier hatte Schweinsteiger zudem die Niederlande zu den Favoriten auf den Titel gezählt.

"Ich habe die Niederlande in den letzten Monaten jetzt häufig gesehen, auch weil Louis van Gaal dort Trainer ist. Die schaffen es wirklich, 90 Minuten auf einem hohen Niveau zu spielen", sagte der 38-Jährige in einem Interview des "Tagesspiegel".

Titelfoto: Christian Charisius/dpa, Eugene Hoshiko/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball: