Trainerentscheidung gefallen: Er soll bei Union übernehmen!

Berlin - Die Suche nach einem neuen Chefcoach hat offenbar ein Ende: Bo Svensson (44) soll es bei Union Berlin richten.

Bo Svensson (44) soll offenbar bei Union Berlin übernehmen.
Bo Svensson (44) soll offenbar bei Union Berlin übernehmen.  © Torsten Silz/dpa

Das berichtete zumindest der Sportbuzzer. Fix ist die Personalie zwar noch nicht, die Wunschlösung hat sich aber mit Svensson herauskristallisiert.

Der Däne wurde schon im November als Nachfolger von Urs Fischer (58) gehandelt, damals aber sagte der 44-Jährige ab. Jetzt könnte es im zweiten Anlauf klappen - wenn denn auch der Ex-Mainzer will. Er soll auch andere Angebote vorliegen haben.

Svenssons Weg führte über den FC Liefering im Winter 2021 zu seinem Ex-Klub Mainz 05. Dank einer Wahnsinns-Rückrunde sicherten die Mainzer doch noch die Klasse und schnupperten in den folgenden zwei Spielzeiten an Europa, ehe im November die Trennung folgte.

Nächstes Union-Ass heiß begehrt: Die Spur führt nach Frankreich
1. FC Union Berlin Nächstes Union-Ass heiß begehrt: Die Spur führt nach Frankreich

Ähnlich wie bei Fischer hätte man das Aus gerne vermieden, doch es brauchte auch in Mainz eine Veränderung. Löst er nun Fischer-Nachfolger Nenad Bjelica (52) sowie dessen Nachfolger Marco Grote ab?

Schon am Wochenende hatte sich Oliver Ruhnert (52) bei Welt TV überraschend positiv über Svensson geäußert: "Warum sollte Bo Svensson nicht zu Union passen? Er hat in Mainz richtig erfolgreich gearbeitet, ist ein erfahrener und engagierter Bundesliga-Trainer. Ich glaube schon, dass das passen könnte."

Horst Heldt (54) kehrt auf die Fußballbühne zurück.
Horst Heldt (54) kehrt auf die Fußballbühne zurück.  © Thilo Schmuelgen/Reuters-Pool/dpa

Bringt Horst Heldt gleich einen neuen Trainer mit? Bo Svensson soll Nachfolger von Marco Grote werden

Erst am Dienstag hat Union bekannt gegeben, dass Ruhnert in Zukunft auf eigenen Wunsch wieder als Chefscout tätig sein wird. Stattdessen übernimmt Horst Heldt (54) die Geschicke bei den Eisernen. Drei Jahre nach seinem Aus in Köln feiert er sein Bundesligacomeback - und könnte gleich ein neues präsentieren. Laut Sky sollen sich der Däne und der neue Union-Manager am Mittwoch zu Gesprächen in Berlin getroffen haben.

Kommt Svensson, zerschlägt sich zumindest das Duo Heldt und André Breitenreiter (50). Beide arbeiteten bereits bei Schalke sowie in Hannover zusammen. Auch Breitenreiter, der zuletzt mit Huddersfield abstieg, soll Unions Interesse geweckt haben.

Titelfoto: Torsten Silz/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: