Große Geste: Mainz-Coach Svensson ruft nach krasser Kritik Referee Jöllenbeck an

Mainz - Fußball-Trainer Bo Svensson (43) hat Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck (36) angerufen und sich für seine Beschimpfungen nach der Bundesliga-Niederlage des 1. FSV Mainz 05 gegen den FC Schalke 04 entschuldigt.

Nach dem späten Elfmeter für Schalke 04 war Mainz-Coach Bo Svensson (43, l.) schwer sauer und attackierte Referee Matthias Jöllenbeck (36, 2.v.l.).
Nach dem späten Elfmeter für Schalke 04 war Mainz-Coach Bo Svensson (43, l.) schwer sauer und attackierte Referee Matthias Jöllenbeck (36, 2.v.l.).  © Torsten Silz/dpa

Das berichtet die "Frankfurter Rundschau". Der Unparteiische habe der Zeitung von einem persönlichen Telefonat berichtet, in dem der Mainzer Trainer "glaubwürdig und aufrichtig um Entschuldigung gebeten" habe.

"Er bereue sein Verhalten, insbesondere, mich persönlich angegangen zu haben", sagte der Referee.

Jöllenbeck hatte in der Nachspielzeit nach Ansicht der TV-Bilder einen Strafstoß für Schalke verhängt, der zum 3:2-Sieg für die Gäste geführt hatte.

Becherwurf beim Bundesliga-Spiel: Mainz-Mitarbeiterin in der Notaufnahme!
1. FSV Mainz 05 Becherwurf beim Bundesliga-Spiel: Mainz-Mitarbeiterin in der Notaufnahme!

Svensson hatte die Elfmeter-Entscheidung kurz nach dem Abpfiff in der ersten Emotion als "Frechheit" und "Skandal" bezeichnet. Später entschuldigte sich der Däne dafür. "Die Wortwahl war zu heftig und überzogen, das bedauere ich", sagte er.

Schiedsrichter Jöllenbeck: "Das zeigt Größe und Anstand"

Am Wochenende folgte dann der Anruf beim Schiedsrichter. "Wenngleich ich über manche Äußerungen vom Freitagabend tief enttäuscht war, hat es mich gefreut, dass er als Bundesligatrainer das macht. Das zeigt Größe und Anstand", sagte Jöllenbeck der "Frankfurter Rundschau".

"Natürlich habe ich die Entschuldigung angenommen und die Sache ist damit für mich auch erledigt. Bei der nächsten Begegnung fangen wir wieder bei Null an", so der Schiedsrichter weiter.

Titelfoto: Torsten Silz/dpa

Mehr zum Thema 1. FSV Mainz 05: