CFC-Offensivmann Keller über Chemie-Heimspiel: "Immer ein ekliger Gegner!"

Chemnitz - Im Heimspiel gegen Hansa Rostock II. holte er einen Strafstoß heraus, gegen den FC Eilenburg und Energie Cottbus traf er selbst: CFC-Offensivmann Stanley Keller (22) hat einen Lauf. Den möchte er am Sonntag im Heimspiel gegen die BSG Chemie Leipzig gern fortsetzen.

Gegen Eilenburg zog Stanley Keller (22, l.) ab und traf zum 2:0 für die Himmelblauen.
Gegen Eilenburg zog Stanley Keller (22, l.) ab und traf zum 2:0 für die Himmelblauen.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Ich denke, dass ich meine Einsatzchancen in den vergangenen Wochen nutzen konnte", erklärt der 22-Jährige, der sich das Gespräch mit dem Trainerteam im Wintercamp in Belek/Türkei zu Herzen genommen hat: "Sie haben mir gesagt, wo ich stehe, was gut läuft und was ich besser machen muss. Das war sehr produktiv und wegweisend."

Trainer Christian Tiffert (42) weiß, was Keller kann: "Stanley bringt sehr viel mit. Er hat ein gutes Tempo, eine hohe Dynamik. Er kann beidfüßig abschließen und ist flexibel einsetzbar."

62 Einsätze in der Regionalliga Nordost und sieben Tore kann Keller bereits vorweisen. In den kommenden Wochen sollen weitere Spiele und Treffer dazukommen.

Katastrophenstart für CFC: Vorzeitiges Saison-Aus für Torjäger Bozic?
Chemnitzer FC Katastrophenstart für CFC: Vorzeitiges Saison-Aus für Torjäger Bozic?

"Sicher hat man die persönlichen Statistiken immer mit im Hinterkopf. In erster Linie will ich aber der Mannschaft helfen", sagt Keller.

Die Chemnitzer sind seit der Winterpause gut unterwegs. Das 1:4 gegen Aufstiegsanwärter Energie Cottbus soll ein einmaliger Ausrutscher bleiben.

Keller sieht seine Zukunft beim CFC

Ein Gespräch mit seinem Trainer Christian Tiffert (42) hat Stanley Keller (22) weitergebracht.
Ein Gespräch mit seinem Trainer Christian Tiffert (42) hat Stanley Keller (22) weitergebracht.  © imago/Jan Hübner

Am Sonntag gegen die Chemiker will die Tiffert-Elf den sechsten Heimsieg einfahren. Keller weiß, was ihn und seine Teamkollegen erwartet: "Die Leipziger sind mit ihrer körperlichen Präsenz und aggressiven Zweikampfführung immer ein ekliger Gegner."

Noch offen ist, wie es mit dem himmelblauen Eigengewächs ab Sommer weitergeht. Kellers Zweijahresvertrag läuft Ende Juni aus.

"Der CFC ist mein Heimatverein. Natürlich würde ich gern weitermachen. Wir haben eine coole, junge Truppe mit sehr viel Potenzial", betont der Angreifer, der seit über 16 Jahren das Trikot der Himmelblauen trägt.

Titelfoto: Bildmontage: IMAGO/Jan Hübner, Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: