CFC verliert in Jena: Frühes Verkamp-Tor entscheidet Ost-Klassiker

Chemnitz - Neunte Saison-Niederlage für den Chemnitzer FC. Nach sieben Pflichtspielen mit vier Siegen und drei Unentschieden musste sich das Team von Trainer Christian Tiffert am Sonntag beim heim- und defensivstarken FC Carl Zeiss Jena mit 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Bereits nach sieben Minuten ging Jena gegen den CFC in Führung: Pasqual Verkamp jubelt nach dem Treffer.
Bereits nach sieben Minuten ging Jena gegen den CFC in Führung: Pasqual Verkamp jubelt nach dem Treffer.  © Picture Point/Gabor Krieg

Bei den Himmelblauen erstmals seit Anfang Februar wieder auf dem Platz: Dominik Pelivan. Der Abwehrmann stand in der Vorwoche beim 1:1 gegen Babelsberg im Kader. In Jena rückte er für Niclas Walther in die Defensivreihe.

Im Angriff setzte Trainer Christian Tiffert in diesem Ost-Klassiker auf Stanley Keller. Michel Ulrich musste den Platz für das Chemnitzer Eigengewächs freimachen und sah von der Bank aus das frühe Gegentor der Gäste.

Pasqual Verkamp brachte die Hausherren aus spitzem Winkel in der 7. Minute in Führung. Es war das elfte Saisontor des Jenaers. Treffer Nummer elf hatte drei Minuten später auf der Gegenseite auch Felix Brügmann auf dem Fuß. Er scheiterte an Ex-CFC-Schlussmann Kevin Kunz.

Entwarnung beim CFC! Bozic-Knöchel "nur" verstaucht
Chemnitzer FC Entwarnung beim CFC! Bozic-Knöchel "nur" verstaucht

Nach einer Viertelstunde wackelte das Chemnitzer Tor. Lukas Lämmel jagte einen direkten Freistoß ans Gebälk.

Es waren in diesem Ostklassiker fast schon die besten Offensivaktionen. Jena, das mit 19 Gegentoren in 31 Spielen die beste Defensive der Regionalliga stellt, ließ kaum etwas zu. Pelivan & Co. verrichteten ebenfalls einen guten Job.

CFC-Coach Christian Tiffert war mit dem Spiel sichtlich unzufrieden.
CFC-Coach Christian Tiffert war mit dem Spiel sichtlich unzufrieden.  © Picture Point/Gabor Krieg

Und so blieb es vor knapp 4900 Zuschauern beim frühen Verkamp-Treffer.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: