Der beste Sprinter der Liga! CFC-Angreifer Mensah kann in Belek kräftig punkten

Chemnitz - Ein Tor erzielt, den Strafstoß vorm zweiten Treffer herausgeholt: CFC-Angreifer Stephan Mensah (22) konnte im letzten Test vor dem Punktspielstart nochmals kräftig punkten.

Gegen Legia Warschau sorgte CFC-Angreifer Stephan Mensah (22, 2.v.l.) mit diesem Schuss ins lange Eck für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.
Gegen Legia Warschau sorgte CFC-Angreifer Stephan Mensah (22, 2.v.l.) mit diesem Schuss ins lange Eck für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.  © Marcus Hengst

Beim 2:3 der Himmelblauen gegen Legia Warschau spielte der 22-Jährige die kompletten 90 Minuten durch.

"Wir haben uns sehr gut präsentiert und wenig zugelassen. Vor den Gegentoren haben wir den einen oder anderen Fehler gemacht. Das passiert. Die Tage davor waren anstrengend. Wir sind mit schweren Beinen ins Spiel gegangen", sagte Mensah.

Zu seinem Tor - nach einem Konter überwand er den Schlussmann mit einem Schuss ins lange Eck - sagte er: "Das gibt mir noch mehr Schwung für den Ligastart."

Dreierpack Damer und höchster Saisonsieg: CFC deklassiert die Hertha-Bubis!
Chemnitzer FC Dreierpack Damer und höchster Saisonsieg: CFC deklassiert die Hertha-Bubis!

Mensah kam im vergangenen Sommer vom Regionalliga-Absteiger 1860 Rosenheim. Bei einem Probetraining hatte er CFC-Trainer Christian Tiffert (40) überzeugt.

"Wir hatten ein Stück weit Fantasie, als wir ihn verpflichtet haben. Er war nicht der Spieler mit wahnsinnig viel Regionalliga-Erfahrung, körperlich ist er nicht der robusteste. Er hat dafür andere Stärken. Die zeigt er inzwischen. Wir sind mit seiner Entwicklung sehr zufrieden", meint der Chefcoach.

CFC-Coach Christian Tiffert (40).
CFC-Coach Christian Tiffert (40).  © Picture Point/Gabor Krieg

Mensah wartet noch auf sein erstes Liga-Tor

In der Hinrunde und im Landespokal ließ Stephan Mensah (22) noch viele Chancen liegen.
In der Hinrunde und im Landespokal ließ Stephan Mensah (22) noch viele Chancen liegen.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Das Training in Chemnitz, die hohe Intensität in den täglichen Einheiten hat Mensah Stück für Stück stärker gemacht. Tiffert: "Ich erinnere mich an das Spiel beim Berliner AK, da hatte er 45 Sprints. Und das auf absolutem High Level. Das ist etwas, was er für sein Spiel braucht. Mir könnte er manchmal noch etwas klarer im Abschluss sein. Das weiß er aber auch."

Zu viele Chancen ließ Mensah in der Hinrunde und im Landespokal liegen. Gegen Warschau blieb er vor dem gegnerischen Kasten eiskalt, netzte ein. In der Liga wartet er noch auf sein erstes Tor für den CFC. Das soll sich schnell ändern.

"Seine große Stärke ist die Geschwindigkeit", betont Tiffert: "Wenn Stephan ins Dribbling geht, ist er in der Nordost-Staffel von keinem Abwehrspieler zu halten. Wenn er sich jetzt noch etwas mehr für seine guten Offensivaktionen belohnt, dann ist er ein absoluter Topspieler in dieser Liga, dann ist er die Waffe, die wir vorne brauchen."

Titelfoto: Marcus Hengst, PICTURE POINT / S. Sonntag

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: