Verstärkungen? CFC-Coach Tiffert sieht keinen Bedarf

Chemnitz - Neuverpflichtungen? Nein, danke! CFC-Trainer Christian Tiffert (40) vertraut auch in der Rückrunde dem vorhandenen Personal und plant - Stand heute - keine Verstärkungen.

CFC-Trainer Christian Tiffert (40, r.) erwartet die Rückkehr seines Routiniers Tobias Müller (29).
CFC-Trainer Christian Tiffert (40, r.) erwartet die Rückkehr seines Routiniers Tobias Müller (29).  © Picture Point/Gabor Krieg

"Klar, meine Spieleranzahl hört sich aktuell nicht nach sehr viel an. Aber: Ich habe mit Dominik Pelivan (26) und Tobias Müller (29) zwei Leistungsträger, die zurückkommen werden", betont der 40-Jährige.

"Die Frage ist: Blähe ich den Kader mit neuen Spielern auf? Dann habe ich ein Problem, wenn alle fit sind. Das ist im Fußball zwar eher selten der Fall. Aber einen zu großen Kader will ich dann auch nicht. Das ist auch nicht optimal", so der Coach.

Sechs Siege in Folge hat die Tiffert-Elf zuletzt gefeiert und sich damit im Kampf um die Meisterschaft zurückgemeldet. Und das trotz der langen Ausfallzeiten von Abwehrchef Pelivan sowie Mittelfeldstratege und Kapitän Müller.

Wer ersetzt CFC-Stammkraft Okan Kurt im zentralen Mittelfeld?
Chemnitzer FC Wer ersetzt CFC-Stammkraft Okan Kurt im zentralen Mittelfeld?

"Als Trainer gehört ein gewisses Maß an Kreativität und Improvisation dazu. Das betrifft das Training unter der Woche, aber auch die Mannschaftsaufstellung. Wer kann welche Dinge leisten, wer kann einem was geben? Ich denke, da waren wir in der Hinrunde immer ganz kreativ", erklärt Tiffert.

Der Erfolgscoach verweist auf das Jena-Heimspiel, das 4:0 gewonnen wurde: "Da war Angreifer Max Roscher Rechtsverteidiger, wenn auch offensiv ausgerichtet. Seine Leistung war gut. Manche Sachen muss man dem Spieler schmackhaft machen. Dafür sind wir Trainer da, um kreative Lösungen zu finden."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: