Trotz Elfer-Killer Trapp: Eintracht in Unterzahl gegen Neapel ohne Chance

Frankfurt am Main - Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League war die SSC Neapel für Eintracht Frankfurt eine Nummer zu groß. Die Hessen verloren verdient mit 0:2 (0:1).

Neapels Victor Osimhen (2.v.r.) kommt vor Tuta an den Ball und verwandelt zum 1:0 für die Gäste.
Neapels Victor Osimhen (2.v.r.) kommt vor Tuta an den Ball und verwandelt zum 1:0 für die Gäste.  © Uwe Anspach/dpa

Daran änderte auch Keeper Kevin Trapp nichts, der einen Sahnetag erwischt hatte und in der ersten Halbzeit sogar einen Elfer parieren konnte. Nach einem Platzverweis für Topstürmer Randal Kolo Muani war das Spiel bereits nach einer Stunde gelaufen.

Zu Beginn der Partie strotzen beide Teams zunächst vor Spielfreude, ehe sich die favorisierten Italiener im Laufe der ersten Halbzeit ein Übergewicht erspielen konnten. Die Defensive der Adlerträger stand aber wie schon beim 2:0 gegen Werder Bremen zumeist bombensicher - bis in die 34. Minute.

Nach einem tollen Zuspiel tauchte Hirving Lozano frei vor Trapp auf und bolzte das Leder an den rechten Pfosten. Als Aurélio Buta dann den Ball am linken Strafraumrand wegschlagen wollte, traf er den hinter ihm heranstürmenden Victor Osimhen. Den fälligen Strafstoß wollte Khvicha Kvaratskhelia durchaus platziert halbhoch links verwandeln, aber Trapp reagierte hervorragend (36.).

Nach Verletzungsschock: Eintracht Frankfurt bangt um Sasa Kalajdzic!
Eintracht Frankfurt Nach Verletzungsschock: Eintracht Frankfurt bangt um Sasa Kalajdzic!

Die Freude bei den Hessen hielt allerdings nicht lange an. Denn kurz darauf nutzten die "Partenopei" einen leichten Ballverlust von Mario Götze, um über Lozano den Konter zu starten.

Dessen Hereingabe verwandelte der mitgelaufene Osimhen zum 0:1 (40.). Nur zwei Minuten später traf nigerianische Nationalangreifer erneut, stand dabei aber im Abseits.

Kurz vor dem 1:0 der Gäste konnte Kevin Trapp einen Strafstoß von Khvicha Kvaratskhelia parieren.
Kurz vor dem 1:0 der Gäste konnte Kevin Trapp einen Strafstoß von Khvicha Kvaratskhelia parieren.  © Arne Dedert/dpa

Randal Kolo Muani fliegt vom Platz, dann fällt das 0:2

Frankfurts Topstürmer Randal Kolo Muani hatte gegen die Defensive der Gäste einen schweren Stand. In der zweiten Halbzeit flog der Stürmer nach hartem Einstegen vom Platz.
Frankfurts Topstürmer Randal Kolo Muani hatte gegen die Defensive der Gäste einen schweren Stand. In der zweiten Halbzeit flog der Stürmer nach hartem Einstegen vom Platz.  © Arne Dedert/dpa

Der Treffer hatte Spuren hinterlassen, denn die Adlerträger wirkten im zweiten Durchgang verunsichert und der Spitzenreiter der Serie A war dem 2:0 näher, als die Hausherren dem Ausgleich.

Ein ums andere Mal stand nun Trapp im Mittelpunkt, der die SGE mit zwei tollen Paraden (55., 57.) vorerst noch im Spiel hielt.

Dann schwächte sich Frankfurt weiter selbst: Kolo Muani versuchte kurz vor dem gegnerischen Strafraum vor Frank Anguissa an das Spielgerät zu kommen. Allerdings war er einen Schritt zu spät und traf den Kameruner mit gestrecktem Bein am Knöchel. Der portugiesische Schiedsrichter Soares Dias zeigte Rot (58.).

125 Jahre Eintracht Frankfurt: Sondertrikot mit Jubiläumsmotiv
Eintracht Frankfurt 125 Jahre Eintracht Frankfurt: Sondertrikot mit Jubiläumsmotiv

Kurz darauf spielte Napoli die Eintracht-Abwehr mit einer Weltklasse-Kombination schwindelig. Die finale Vorlage von Kvaratskhelia per Hacke netzte Giovanni di Lorenzo mit einem platzierten Schuss ins linke Eck unhaltbar zum 2:0 ein (65.).

Kevin Trapp chancenlos: Giovanni di Lorenzo versenkte das Leder trocken nach toller Kombination zum 0:2 im Netz.
Kevin Trapp chancenlos: Giovanni di Lorenzo versenkte das Leder trocken nach toller Kombination zum 0:2 im Netz.  © Arne Dedert/dpa

Das Spiel war jetzt gelaufen und Napoli wollte gegen nun hilflos wirkende Frankfurter weiter nachlegen. Erst in der Schlussphase trat die SGE wieder beherzter auf. Daichi Kamada hatte den Anschlusstreffer auf dem Schlappen, scheiterte aber an Keeper Alex Meret (82.).

So blieb es beim 2:0 für die Süditaliener, die den Adlerträgern deutlich ihre Grenzen aufgezeigt hatten und durchaus auch höher hätten gewinnen können.

Dadurch haben die Hessen im Rückspiel am 15. März im Stadio Diego Armando Maradona eine extrem harte Nuss zu knacken, um vielleicht doch noch das Viertelfinale zu erreichen.

Trotz der Niederlage wurden die Spieler von ihren Fans gefeiert.
Trotz der Niederlage wurden die Spieler von ihren Fans gefeiert.  © Arne Dedert/dpa

Die Statistik zum Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und der SSC Neapel

Champions-League-Achtelfinale: Hinspiel

Eintracht Frankfurt - SSC Neapel 0:2 (0:1)

Eintracht Frankfurt: K. Trapp - Tuta, Jakic, N´Dicka - Buta (69. Knauff), Kamada, Sow, Max (90.+2 Lenz) - Lindström (70. Borré), M. Götze (81. Alidou) - Kolo Muani

SSC Neapel: Meret - Di Lorenzo, Rrahmani, Kim, Olivera - Zambo Anguissa (80. Ndombelé), Lobotka, Zielinski - Lozano (80. Elmas), Osimhen (84. Simeone), Kwaratschelia (84. Politano)

Schiedsrichter: Artur Dias (Portugal) - Zuschauer: 47500 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Osimhen (40.), 0:2 Di Lorenzo (65.)

Gelbe Karten: M. Götze (1) / Kim (2), Elmas (1)

Rote Karten: Kolo Muani (58./grobes Foulspiel) / -

Besondere Vorkommnisse: K. Trapp (Eintracht Frankfurt) hält Foulelfmeter von Kwaratschelia (SSC Neapel) (36.)

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: