Klasse Lindström-Slalom: Eintracht Frankfurt fügt Union Berlin erste Pleite zu

Frankfurt am Main - SGE stürzt den Tabellenführer! Eintracht Frankfurt gewinnt am 8. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga nach einer beeindruckenden Leistung mit 2:0 (2:0) gegen den 1. FC Union Berlin und setzt damit den jüngsten Aufwärtstrend fort.

Mit einem tollen Slalom-Lauf und seinem anschließendem Treffer zum 2:0 sicherte Jesper Lindström Eintracht Frankfurt den Sieg über Union Berlin.
Mit einem tollen Slalom-Lauf und seinem anschließendem Treffer zum 2:0 sicherte Jesper Lindström Eintracht Frankfurt den Sieg über Union Berlin.  © Daniel ROLAND / AFP

Die Tore vor 50.000 Fans im Deutsche Bank Park erzielten Mario Götze zum 1:0 (12. Minute) und Jesper Lindström (42.) zum 2:0-Endstand. Kolo Muani sah zudem in der zweiten Halbzeit die Gelb-Rote Karte.

Im Vergleich zum souveränen 3:1-Auswärtserfolg beim VfB Stuttgart vor der Länderspielpause veränderte Frankfurts Trainer Oliver Glasner seine erste Elf auf zwei Positionen. Für Kristijan Jakic (angeschlagen) und Djibril Sow (Bank) rotierten Luca Pellegrini sowie Lindström in die Startformation.

Sein Gegenüber, FCU-Coach Urs Fischer, der unter der Woche seinen auslaufenden Vertrag verlängerte, wechselte nach dem überzeugenden 2:0-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg ebenfalls doppelt: Paul Jaeckel und Morten Thorsby ersetzten Robin Knoche und András Schäfer (beide Bank).

Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung
Eintracht Frankfurt Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung

Die ersten Zweikämpfe machten sofort klar, welch hohe Intensität von beiden Mannschaften heute auf den Platz gebracht werden sollte.

Dabei erwischte die Eintracht einen Auftakt nach Maß.

Die Startformation von Eintracht Frankfurt im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin

Die Anfangself des 1. FC Union Berlin gegen Eintracht Frankfurt

Mario Götze bringt Eintracht Frankfurt gegen Union Berlin in Führung, Lindström mit Wahnsinns-Solo

Mario Götze brachte Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Union Berlin mit seinem Treffer zum 1:0 in Führung.
Mario Götze brachte Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Union Berlin mit seinem Treffer zum 1:0 in Führung.  © Arne Dedert/dpa

Bei einem Konter trat Muani mit viel Wucht auf der rechten Seite an und durchbrach die Unioner Defensivreihe um Timo Baumgartl und Diogo Leite. Mit viel Übersicht legte der französische Nationalspieler anschließend quer auf den mitgelaufenen Götze, der aus neun Metern nur noch die Innenseite hinhalten musste - 1:0 für die SGE (12.)!

In der Folge versuchten die Hessen ihren Offensivdruck aufrechtzuerhalten. Die Eisernen wirkten hingegen geschockt vom frühen Gegentreffer.

Immer wieder versuchte es Muani mit seinen unnachahmlichen Dribblings und sorgte so für ständige Unruhe in der Berliner Hintermannschaft.

Besondere Ehre: Das haben Sebastian Vettel und Eintracht-Coach Glasner gemeinsam
Eintracht Frankfurt Besondere Ehre: Das haben Sebastian Vettel und Eintracht-Coach Glasner gemeinsam

Die Köpenicker fanden ab Mitte der ersten Hälfte schließlich ein wenig besser in die Partie und hatten folglich durch Jannik Haberer ihren ersten Abschluss. Den von Pellegrini abgefälschten Fernschuss aus 20 Metern lenkte SGE-Keeper Kevin Trapp allerdings gekonnt um den Pfosten (28.).

Kurz vor dem Pausenpfiff schlugen aber die Hausherren erneut zu. Lindström setzte zum Riesenslalom an, umkurvte Jaeckel ebenso wie Baumgartl im Strafraum und schob die Kugel daraufhin an Frederick Rönnow vorbei in den Unioner Kasten - 2:0 für die Adlerträger (42.)! Mit der verdienten Frankfurter Führung ging es dementsprechend in die Kabinen.

1. FC Union Berlin drängt auf Anschlusstreffer, Kolo Muani fliegt vom Platz

Frankfurts Kolo Muani musste in der 68. Minute mit Gelb-Rot den Platz vorzeitig verlassen. Die Eintracht konnte den Sieg gegen Union Berlin dennoch über die Zeit retten.
Frankfurts Kolo Muani musste in der 68. Minute mit Gelb-Rot den Platz vorzeitig verlassen. Die Eintracht konnte den Sieg gegen Union Berlin dennoch über die Zeit retten.  © Arne Dedert/dpa

Durchgang Nummer zwei startete nach ähnlichen Mustern wie der erste. Die Eintracht im Vorwärtsgang, die Eisernen versuchten sich zu wehren und den Anschluss herzustellen.

In der 55. Minute dann eine gefährliche Situation vor dem Kasten der Gastgeber. Sheraldo Becker mit einem Chip-Ball in den Sechzehner zu Haberer, der jedoch am stark parierenden Trapp scheiterte. Nico Gießelmanns Nachschuss aus elf Metern strich unmittelbar danach nur knapp über die Latte.

Es folgte ein erneutes Solo von Muani. Doch diesmal war der Mittelstürmer etwas zu motiviert und stieg dem eingewechselten Schäfer unabsichtlich auf den Knöchel. Schiedsrichter Sascha Stegemann zog die vertretbare Gelb-Rote Karte und schickte Frankfurts Offensivmann vorzeitig zum Duschen.

Union Berlin warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Konnte sich aber letztlich keine zwingende Aktion mehr erspielen und verlor deshalb zum ersten Mal in dieser Saison ein Bundesliga-Duell.

Eintracht Frankfurt hingegen zeigte über die kompletten 90 Minuten einen tollen Auftritt und siegte verdient mit 2:0.

Kommende Woche tritt die SGE bereits am Dienstag (4. Oktober/21 Uhr) im Champions-League-Heimspiel gegen Tottenham Hotspur an, während Union Berlin am Donnerstag (6. Oktober/18.45 Uhr) in der Europa League beim schwedischen Vertreter des Malmö FF zu Gast sein wird.

Titelfoto: Daniel ROLAND / AFP

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: