Matthäus wird bei Tuchel deutlich! Bayern-Aus noch vor CL-Showdown gegen Arsenal?

Heidenheim - Der FC Bayern hatte gegen den 1. FC Heidenheim eine Halbzeit lang alles im Griff, dann folgte die Blamage gegen den Underdog. Die Verantwortlichen wirken ratlos, Lothar Matthäus (63) hat hingegen eine ganz klare Meinung.

Thomas Tuchel (50) ist beim FC Bayern sicherlich nicht zu beneiden. Seine Zeit auf dem Trainerstuhl endet spätestens nach der laufenden Saison.
Thomas Tuchel (50) ist beim FC Bayern sicherlich nicht zu beneiden. Seine Zeit auf dem Trainerstuhl endet spätestens nach der laufenden Saison.  © Tom Weller/dpa

Der deutsche Rekordnationalspieler erklärte nach der 2:3-Niederlage der Münchner vor dem Topspiel des Tages zwischen Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart am "Sky"-Mikrofon: "Wenn man 2:0 in Heidenheim führt, darf man sich die Punkte nicht mehr nehmen lassen - gerade auch im Hinblick auf die kommende Aufgabe in der Champions League."

Laut Matthäus sei das Klima zwischen Trainer Thomas Tuchel (50), der spätestens zum Ende der Saison seinen Stuhl an der Säbener Straße räumen muss, und der Mannschaft kaputt. Die Chemie stimme nicht mehr. "Ich bin gespannt, was jetzt in den nächsten 24 Stunden passiert bei Bayern."

Er könne sich durchaus vorstellen, "dass sie es mit einem Übergangstrainer jetzt weiter probieren".

Verbleib oder Verkauf: Wie sieht die Zukunft von Serge Gnabry beim FC Bayern aus?
FC Bayern München Verbleib oder Verkauf: Wie sieht die Zukunft von Serge Gnabry beim FC Bayern aus?

Daraus wird allerdings eher nichts. Sportdirektor Christoph Freund (46) erklärte gegenüber "Sky", dass Tuchel auch gegen den FC Arsenal in der Champions League auf der Bayern-Bank sitzen werden. "Ja, einhundert Prozent. So haben wir entschieden."

Auch der noch recht neue Sportvorstand Max Eberl (50) schlug kurz darauf ähnliche Töne an: Es gehe mit dem Coach "auf jeden Fall in die nächsten Wochen". Eine Trennung vor dem Kracher gegen die Gunners? "Den Gedanken hatte ich nicht." Stattdessen nahm er alle innerhalb des Vereins in die Pflicht - und zwar sehr deutlich! "Wir sollten uns heute alle ein Stück weit schämen. Und wir sollten gucken, dass wir relativ schnell das Bayern-Wappen würdiger vertreten."

Lothar Matthäus (63) glaubt nicht daran, dass Thomas Tuchel (50) in der Champions League noch etwas bewirken kann.
Lothar Matthäus (63) glaubt nicht daran, dass Thomas Tuchel (50) in der Champions League noch etwas bewirken kann.  © Sven Hoppe/dpa

Spieler des FC Bayern brauchen laut Lothar Matthäus "irgendwie einen neuen Impuls"

Das dürfte bei Matthäus sicherlich für weiteres Unverständnis sorgen. Tuchel erreiche "die Mannschaft nicht mehr", er gebe "komische Pressekonferenzen" und tätige "komische Aussagen". Der 63-Jährige zeigte sich sicher: "Die Mannschaft braucht irgendwie einen neuen Impuls und den kann Thomas Tuchel nicht mehr geben." Diese ganze Sache hat jedoch einen Haken.

Und dieser ist auch Matthäus klar. Denn wer sollte und würde das Ruder lediglich bis zum Saisonende in wenigen Wochen übernehmen? Auf Nachfrage von "Sky"-Moderator Sebastian Hellmann (56) räumte der frühere Spieler der Bayern ein: "Ich habe gar keinen im Kopf. Die Trainer, die jetzt gespielt worden sind, sind für die Zukunft geplant." Gemeint sind der mögliche Rückkehrer und derzeitige Nationaltrainer Julian Nagelsmann (36) und Roberto De Zerbi (44) von Brighton & Hove Albion.

Für Dietmar Hamann (50), der gewohnt bissig unterwegs war, hat die Chefetage den Moment für eine vorzeitige Trennung in der laufenden Saison sowieso schon mehrfach verpasst. "Jetzt können sie nur noch hoffen - und beten."

Titelfoto: Montage: Tom Weller/dpa, Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: