"Alter Hase" Lars Töffling ist neuer Pressesprecher bei den Veilchen

Aue - "Ein herzliches Glück auf aus dem Erzgebirgsstadion", begann Lars Töffling (54) die Pressekonferenz vor dem Heimspiel vom FC Erzgebirge Aue am Samstag gegen Borussia Dortmund II., der ersten nach der Amtsübernahme von Peter Höhne.

Lars Töffling zusammen mit Nils Petersen (r.). Mit ihm ging Aues neuer Pressesprecher auf Lesereise.
Lars Töffling zusammen mit Nils Petersen (r.). Mit ihm ging Aues neuer Pressesprecher auf Lesereise.  © IMAGO/Ballasch

"Ich werde ihn nicht ersetzen können, versuche ihn aber würdig zu vertreten", sagte Töffling mit gewisser Demut. Vor zwei Wochen hatte er den Staffelstab übernommen.

Mit Töffling, zuletzt von 2016 bis 2023 Pressesprecher beim Halleschen FC, erhält Aue einen Routinier. Der gebürtige Hennigsdorfer kickte früher selbst Verbands- und Oberliga für FC98 Hennigsdorf und SC Oberhavel Velten und blickt auf eine über 20-jährige Erfahrung in der Funktion des Pressesprechers zurück.

Angefangen hat er bei Union Berlin (2000 bis 2007), danach ging es zu Energie Cottbus (2007 bis 2016), wo von 1. bis 3. Liga alles dabei war. "Der Klassenerhalt 2008 mit Bojan Prasnikar war echt eine Sensationsrunde", gerät Töffling ins Schwärmen.

Trainer versprühen gute Laune nach Remis zwischen Aue und Regensburg
FC Erzgebirge Aue Trainer versprühen gute Laune nach Remis zwischen Aue und Regensburg

In Cottbus arbeitete er unter anderem auch mit Stürmer Nils Petersen vor dessen Wechsel zum FC Bayern München zusammen. Als dieser sein Buch "Bank-Geheimnis" herausgab und auf Lesereise ging, begleitete ihn Töffling redaktionell.

Business-Erfahrung, aus der Region und bodenständig

Lars Töffling (54, l.) bei seiner Verabschiedung im Mai beim Halleschen FC. Seit zwei Wochen ist er Pressesprecher des FC Erzgebirge.
Lars Töffling (54, l.) bei seiner Verabschiedung im Mai beim Halleschen FC. Seit zwei Wochen ist er Pressesprecher des FC Erzgebirge.  © imago/Fotostand

Dass bei der Nachfolgereglung für Höhne die Wahl auf den 54-Jährigen fiel, war für die Vereinsverantwortlichen beim FC Erzgebirge nur naheliegend.

"Wir haben Lars ausgewählt, da wir jemand gesucht haben mit Erfahrung in dem Business, der in der Region lebt und zu uns als bodenständiger Verein passt", erklärt Robert Scholz, Vorstand für Medien & Kommunikation.

"Zudem wurde Lars auch von Peter Höhne wärmstens empfohlen. Unsere Erkundigungen bei Trainern und Medienvertretern, die mit ihm zusammengearbeitet haben, waren alle bestens", Scholz weiter.

Titelfoto: imago/Fotostand

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: